Olga Rudenko

Chefredakteurin
The Kyiv Independent
Ukraine

Potsdam, 15. September 2022

Liebe Journalisten, Redakteure und Gäste der Konferenz,

es ist mir eine Ehre, zu Ihnen sprechen zu dürfen.
Ich bin hier als Journalistin, als Redakteurin einer unabhängigen Nachrichtenseite, des Kyiv Independent, und als Ukrainerin.

Wenn diese Veranstaltung vor sieben Monaten stattgefunden hätte, wäre die Reise hierher einfach und angenehm gewesen. Ich wäre zum Flughafen in Kyiv gekommen, hätte eingecheckt, eine Tasse überteuerten Kaffee getrunken und meinen Flug nach Berlin angetreten. Zwei Stunden später würde ich ankommen. Das wäre normal und sicher gewesen. Um jetzt hierher zu kommen, muss ich fast 20 Stunden im Zug verbringen und dann einen Flug aus einem anderen Land nehmen. Die Reise dauert mindestens einen ganzen Tag. Die meiste Zeit fühle ich mich nicht sicher, weil Russland in der Vergangenheit Züge angegriffen hat. Es gibt keine Flüge mehr aus der Ukraine. Wir wissen nicht, ob einer unserer Flughäfen überlebt hat, denn Russland hat sie in den ersten Tagen der Invasion mit Raketen beschossen.

Vor sieben Monaten hat sich mein Leben für immer verändert.

Ich erinnere mich an den Morgen, der es fast minütlich veränderte. Es war in den frühen Morgenstunden des 24. Februar, und ich verließ das Büro um 3 Uhr morgens. In meinem Taxi nach Hause las ich Berichte westlicher Geheimdienste, dass die Invasion der Ukraine noch vor dem Morgengrauen beginnen würde. Es herrschte ein unheimliches Gefühl der Unvermeidlichkeit. Kurz darauf begannen die russischen Medien mit der Ausstrahlung der neuen Ansprache des russischen Diktators Wladimir Putin. Während ich sie anhörte, tippte ich eine Nachricht von nur wenigen Sätzen Länge ab. Darin stand, dass Putin der Ukraine den Krieg erklärt. Ich betete, dass ich mich irrte, dass ich etwas falsch verstanden hatte und dass ich es nicht veröffentlichen musste.

Aber als der Diktator die Rede beendete, war klar, dass es kein Missverständnis gab. Ich drückte auf „Veröffentlichen“ und oben auf der Website des Kyiv Independent erschienen die großen roten Buchstaben: „Putin erklärt der Ukraine den Krieg.“

Mir wurde schlecht und ich sank auf den Boden. Und da hörte ich es auch schon: Am Himmel über meiner Stadt explodierte etwas. Russland hat Kyiv mit Raketen beschossen.
Wir alle wachsen mit Geschichten über die Kriege der fernen Vergangenheit auf. Als ich klein war, erzählte mir meine Großmutter Geschichten über deutsche Soldaten, die meine Heimatstadt besetzten. Sie erzählte mir, wie sie nach dem Krieg am Wiederaufbau der Stadt mitwirkte und half, die zerbombten Brücken zu reparieren. Jedes Jahr im Mai fanden in meiner Schule Veranstaltungen zum Zweiten Weltkrieg statt, um die Gefallenen zu ehren. Ich habe über die Gräueltaten des Holocausts und die Gräueltaten der sowjetischen Soldaten in Deutschland gelesen. In Kyiv wohne ich in der Nähe von Babyn Yar, dem Ort des größten einzelnen Massakers des Holocausts, bei dem im September 1941 in nur drei Tagen mehr als 33 000 Juden getötet wurden.

Wir wachsen umgeben von Geschichten über Kriege und Tragödien unserer Vergangenheit auf, und sie scheinen immer so weit weg zu sein. Als ich aufwuchs, war ich mir sicher, dass ich niemals einen richtigen Krieg erleben würde. Viele Dinge könnten in meinem Leben schief gehen – aber sicher, sicher würde ich niemals hören, wie Raketen auf meine Stadt niedergehen. Das dachte ich jedenfalls.

Die Geschichten über die Kriege unserer Vergangenheit scheinen mehr als nur weit weg zu sein – sie scheinen wahnsinnig. Sie scheinen immer das Ergebnis von fatalen Fehlern, seltenen und unwahrscheinlichen Zufällen zu sein. Das kann sich doch nicht wiederholen, denken wir alle. Es ist verrückt zu glauben, dass so etwas möglich ist – Flugzeuge, die Schulen und Krankenhäuser bombardieren, Armeen, die in ein anderes Land einmarschieren, Soldaten, die einen Völkermord begehen – mitten in Europa, im Jahr 2022? Das alles gehört doch in die Geschichtsbücher.

Als Russland 2014 in die Ukraine einmarschierte, kam der Krieg näher an mich heran. Aber ich sagte mir, dass ich in Kyiv sicher bin, in meiner großen, sicheren, normalen europäischen Hauptstadt. Der Krieg ist nur im Osten, und ich bin so weit westlich davon. Kommt Ihnen das bekannt vor? Der Krieg wird nicht zu mir kommen, denn das wäre ja verrückt, dachte ich.
Und doch war ich da. Ich stand um 4 Uhr morgens mitten in meiner kleinen Wohnung und hörte laute Explosionen am Himmel. Ich habe über die Bombenangriffe auf London und Dresden gelesen, aber ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, was die Menschen in diesen Städten fühlten, als die Bomben auf sie fielen. Es stellt sich heraus, dass ein Luftangriff ein Gefühl der äußersten Verwundbarkeit hervorruft. Das Wissen, dass eine Rakete unterwegs sein könnte, wird dich töten, und du bist dagegen machtlos.

An jenem Morgen des 24. Februar fühlte ich mich machtlos und dachte, mein Leben würde an diesem Tag enden.

Nur dank des erstaunlichen Mutes, der Geschicklichkeit und der Opferbereitschaft des ukrainischen Militärs kann ich sieben Monate später hier auf der Bühne in Potsdam stehen und zu Ihnen sprechen.

Doch Ende Februar sprachen die westlichen Nachrichtensender nicht davon, ob die Ukraine fallen wird – sie sprachen davon, wann die Ukraine fallen wird. Niemand glaubte, dass die Ukraine Russland, der zweitgrößten Militärmacht der Welt, widerstehen könnte. Sieben Monate später ist die Ukraine nicht nur nicht gefallen. Wir sind dabei, Russland zurückzudrängen und unsere Städte im Osten zu befreien.

Der Preis, den wir dafür zahlen, ist unvorstellbar hoch. Viele tausend Ukrainer, sowohl Militärs als auch Zivilisten, wurden getötet. Allein in der Stadt Mariupol wurden während der gnadenlosen, mörderischen Belagerung der Stadt durch die Russen wahrscheinlich 20.000 Menschen getötet. Sie alle kennen Bucha, wo russische Soldaten während der einmonatigen Besetzung zum Spaß Zivilisten erschossen haben.

Niemals in der jüngeren Geschichte gab es einen Krieg, der so schwarz-weiß war. Ich höre diese Worte immer wieder, und ich stimme ihnen voll und ganz zu. Und doch gibt es so viele Desinformationen darüber.

Sie werden hören, dass Berichte über russische Gräueltaten gefälscht sind. Dass diese Massaker inszeniert waren. Ich wünschte, es wäre so! Meine Journalisten waren vor Ort und haben mit Zeugen gesprochen, und ich kann Ihnen sagen, dass sie echt sind.
Sie werden hören, dass die Ukraine Russland provoziert hat. Auch das ist eine Lüge. Wir wollen nichts von Russland, außer dass es uns in Ruhe lässt. Wir wollen nicht ihr Land – sie wollen unseres. Wir wollen nicht, dass sie unsere Sprache sprechen – sie wollen, dass wir ihre Sprache sprechen. Wir wollen nicht beeinflussen, welche Bündnisse sie eingehen – sie wollen uns vorschreiben, welche Bündnisse wir eingehen können. Wir wollen nicht über ihre Zukunft entscheiden – aber sie wollen über unsere entscheiden.

Sie werden auch hören, dass die Ukrainer Nationalisten sind. Wie kommt es, dass die Liebe der Amerikaner zu ihrem Land als Patriotismus bezeichnet wird, die Liebe der Ukrainer zu ihrem Land aber mit Nationalismus gleichgesetzt wird?
Sie werden hören, dass viele Ukrainer rechtsextrem sind. Sie sollten wissen, dass diese Rechtsextremen nur in der russischen Propaganda und in der Fantasie einer Handvoll westlicher Kommentatoren existieren. Nicht ein einziges Mal hat es eine rechtsextreme politische Kraft geschafft, im ukrainischen Parlament vertreten zu sein – anders als in vielen europäischen Ländern. Unser Präsident ist Jude, und er wurde mit über 70 % der Stimmen gewählt. Russland nennt ihn einen Nazi. Wenn Sie das für verrückt halten, dann ist es eben so.
Eine weitere Lüge, die Sie hören werden, ist, dass Russland nicht unter den Sanktionen leidet. Tatsächlich werden Sie hören, dass die Sanktionen Europa mehr schaden als Russland. Auch das ist nicht richtig. Ja, die russische Wirtschaft funktioniert noch, zum Teil aufgrund der drakonischen Währungskontrollen, aber Ökonomen sagen, dass sie erheblich geschwächt ist und sogar zusammenbrechen könnte.

Ein weiteres beliebtes Argument ist, dass der Krieg in der Ukraine das Rampenlicht von anderen Krisenländern stiehlt. Jede Krise verdient Aufmerksamkeit, und ich bin mir sicher, dass die Welt groß genug ist, um mehr als einer Krise gleichzeitig Aufmerksamkeit zu schenken.

Was bezweckt man also mit der Verbreitung dieser falschen Erzählungen? Es gibt nur ein Ziel: die Unterstützung des Westens für die Ukraine zu schwächen.
Russland verbreitet mit Nachdruck falsche Darstellungen, weil es weiß, dass es nur einen Weg gibt, diesen Krieg zu gewinnen: Wenn die Einigkeit und Unterstützung des Westens für die Ukraine bröckelt. Wenn Europa und die USA weiterhin hinter der Ukraine stehen und ihre Hilfe ausbauen, hat Russland keine Chance gegen dieses Bündnis.
Das haben wir letzte Woche gesehen, als die ukrainischen Streitkräfte Russland plötzlich aus einer ihrer östlichen Regionen, der Oblast Charkiw, vertrieben. Ich bin kein Militärexperte, aber einige haben dies als die erfolgreichste Gegenoffensive seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.

Ich kann nicht in Worte fassen, was das für uns, die Ukrainer, bedeutet. In meinen Gedanken gehe ich zurück zu jenem Morgen im Februar, als ich dachte, ich würde unter Raketen sterben, und die Welt dachte, dass die Ukraine am Ende sei. Wie sehr haben sich doch alle geirrt, die die Ukraine unterschätzt haben.
Nach sieben Monaten ist die Ukraine noch immer stark. Dafür sind zwei Dinge verantwortlich. Erstens, die unglaubliche Widerstandskraft des ukrainischen Volkes, sowohl des Militärs als auch der Zivilbevölkerung. Zweitens: die Hilfe unserer Verbündeten.

Aber wie geht es weiter? Präsident Volodymyr Zelensky sagte letzte Woche: „Die nächsten 90 Tage werden mehr entscheiden als die letzten 30 Jahre“. Das hat er nicht nur für die Ukraine gemeint.
In diesem Winter wird Russland versuchen, die Einigkeit des Westens zu brechen. Es wird alle Arten von Erpressung und Desinformationstechniken einsetzen, um die Welt glauben zu machen, dass es einfacher ist, die Ukraine aufzugeben – dieses eine fremde Land zu opfern und die Bestie zu zähmen.
Aber die Bestie des russischen Imperialismus kann nicht gezähmt, sondern nur besiegt werden. Wenn der Westen heute die Ukraine opfert, wird Russland morgen mehr fordern. Als Nächstes werden es Georgien, Lettland, Kasachstan und andere sein.

Vergessen Sie nicht, dass es sich nicht um einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine handelt. Es ist der Krieg zwischen zwei polaren Wertesystemen. Ein autoritäres Regime gegen eine Demokratie. Diktatur gegen Freiheit. Der Gewinner dieses Krieges wird die Zukunft der Welt bestimmen – Ihrer Welt.
Machen Sie keinen Fehler – es gibt keinen Ort, an dem man sich vor dieser Bedrohung verstecken kann. Es gibt eine sehr dünne Schicht der Normalität, die Ihr tägliches Leben in Berlin oder Brüssel vor der Art von Realität schützt, in der die Ukraine lebt. Niemand von Ihnen ist für Russland unantastbar. Für Raketen braucht man kein Visum.

Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal einen Krieg miterleben muss. Sie auch nicht, vorläufig noch nicht. Aber denken Sie daran, dass der Frieden, den Sie haben, zerbrechlich ist. Ihn für selbstverständlich zu halten, ist der sicherste Weg, ihn zu verlieren.

Was können wir also alle tun? In diesem Winter werden wir alle den Preis für den Frieden zahlen. Sie werden den Preis für den Erhalt des Friedens zahlen. Wir, die Ukrainer, werden den Preis zahlen, um ihn zu erreichen.
Der Preis, den wir zahlen, wird kleiner sein, wenn wir zusammenstehen. Die Ukrainer haben gezeigt, dass sie mit westlicher Hilfe und Waffen Russland aufhalten können. Wenn die Ukraine mehr Hilfe bekommt, kann sie den Krieg beenden.

Es ist ganz einfach: Die Verbündeten müssen der Ukraine die Waffen geben, um die sie bittet. Die Ukrainer bringen bereits das größte Opfer und zahlen den höchsten Preis. Sie kämpfen für Sie, die Menschen im freien Europa. Sie kämpfen für eure und unsere Freiheit. Sie sollten die Welt nicht um Hilfe anflehen.
Ich mache keine Vorhersagen über den Krieg, außer einer einzigen: Die Ukraine wird gewinnen. Es ist eine Frage der Zeit und des Preises. Und das wird von den Partnern der Ukraine entschieden werden. Wenn Russland den Westen mit seinen falschen Narrativen und Desinformationskampagnen bricht, wird der Preis für den Sieg unsagbar hoch sein. Steht der Westen jedoch fest hinter der Ukraine, wird der Sieg schneller eintreten und viele Menschenleben werden verschont bleiben.

Wie wird es also weitergehen?
Wird Europa Wladimir Putin Recht geben und stillschweigend abtreten, in der Hoffnung, dass man es verschont und der Diktator bei einer Invasion stehen bleibt, obwohl Diktatoren das nie tun? Oder wird sich Europa seiner Werte würdig erweisen, die Zähne zusammenbeißen und aufstehen und kämpfen – nicht für die Ukraine, sondern für seine eigene Zukunft?
In diesem Krieg hat die Ukraine ein Beispiel für bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit gezeigt. Ich glaube, dass das übrige Europa die Kraft finden wird, ihm zu folgen.