Rückblick auf das M100 Sanssouci Colloquium 2020

Potsdam, 17. Oktober 2020. “NEUSTART: Shaping the Post-Covid Media Order” war der Titel der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium, die am 17. September 2020 stattfand. Das digitale Online-Format war eine Premiere für die hochrangige Veranstaltung, die es fast 100 Journalisten, Experten und Politikern aus ganz Europa ermöglichte, sich virtuell zu treffen und die Medienordnung nach dem COVID zu diskutieren.

Der Moderator und M100-Beiratsmitglied Leonard Novy begrüßte die Teilnehmer, indem er die Prämissen und Ziele der Konferenz erläuterte und darauf hinwies, wie COVID-19 nicht nur die Logistik beeinflusst, sondern auch das Konferenzthema geprägt hatte: „Einerseits hat der Ausnahmezustand gezeigt, dass auch Journalisten, genauso wie unsere Krankenschwestern und Supermarktangestellten, unverzichtbare Arbeitskräfte sind. Auf der anderen Seite leiden aber gerade die Institutionen, die Journalismus produzieren, unter den Auswirkungen der schlimmsten Rezession seit einem Jahrhundert, was die strukturellen Probleme, mit denen viele von Ihnen bereits konfrontiert waren, noch verschärft. Vor diesem Hintergrund würde M100 als strategischer Raum dienen, um zu diskutieren: „Was können wir tun, was müssen wir heute tun, um sicherzustellen, dass wir im Jahr 2030 über funktionierende Mediensysteme verfügen, die unsere Demokratien aufrechterhalten?

In seiner Eröffnungsrede ging Timothy Garton Ash, Professor für Europastudien an der Universität Oxford, auf die Herausforderungen der europäischen Medienordnung, insbesondere Angelegenheiten zum Thema Eigentum ein. (Hier finden Sie die vollständige Rede).

 

 

Anna Sauerbrey, stellvertretende Chefredakteurin des Tagesspiegels, eröffnete die Konferenz mit einem Beitrag zum Thema „Berichterstattung über Covid-19: Lehren von den Frontlinien“, bei dem sie die Auswirkungen von Covid-19 auf ein traditionelles deutsches Medienunternehmen erläuterte. Sie wies auf eine neue Wertschätzung für Medien durch seine Leserschaft und die allgemeine Erkenntnis über die Systemrelevanz der Medien hin. Darüber hinaus betonte sie die Flexibilität und Veränderungsbereitschaft der Medien, da Covid-19 aufgrund der digitalen Kommunikation eine Transformation voraussetzt. Schließlich beobachtete sie, wie die Leserschaft seit der Pandemie allgemein zunimmt. Während z.B. der Tagesspiegel in der Regel 7-8 Millionen Nutzer pro Monat zählt, verdoppelte sich die Leserschaft während der Pandemie auf 16/17 Millionen Nutzer.

Anschließend teilte sich die Gruppe in vier „Virtuelle Roundtable“-diskussionen auf, in denen untersucht wurde, wie die europäische Medienlandschaft langfristig zukunftsfähig sein kann und Herausforderungen wie Falschinformation, die Dominanz großer Plattformen, Finanzierungsschwierigkeiten und gesellschaftliche Polarisierung angehen kann. Jeder Roundtable befasste sich mit diesen Themen parallel aus wirtschaftlicher, politischer oder gesellschaftlicher Sicht.

 


Renewing Journalism’s ‘Social Contract” lautete der Titel des Roundtables „Gesellschaft„, bei dem es um Fragen des Verhältnisses zwischen Medien und Publikum und die Rolle der Medien bei der Rechenschaftspflicht der Regierungen ging. Ziel dieser Sitzung war es, die Herausforderungen und Lösungen für den Gesellschaftsvertrag zu diskutieren. Die Sitzung wurde von Frederik Fischer, Mitbegründer von piqd und Vorstandsmitglied von Vocer, moderiert.

Der erste Redner, Yascha Mounk, Associate Professor für internationale Angelegenheiten an der Johns Hopkins University, hielt einen Beitrag zum Thema „Why We Need to Defend Free Speech“. Er wies insbesondere auf eine doppelte Bedrohung im Hinblick auf die Redefreiheit von Journalisten hin:

Einerseits würde eine reale Gefahr für die freien Medien weiterhin durch eine autoritäre Staatsmacht durch die Abschaffung unabhängiger Institutionen wie der Justiz oder deren Verunglimpfung der Medien, z.B. Index in Ungarn, bestehen. Andererseits würde eine vorgeschriebene Sichtweise in den Medien, die tatsächlich von der überwiegenden Mehrheit abgelehnt wird, eine lebendige Medienlandschaft bedrohen, da es das Misstrauen der breiten Bevölkerung gegenüber den Medien wachsen würde.

Die beiden Bedrohungen sind letztlich miteinander verbunden: „Wir müssen uns gegen die Rechtspopulisten und gegen ihre Gefangennahme wehren“, sagte Mounk, und die einzige Möglichkeit, Widerstand zu leisten, sei eine freie und offene Diskussion innerhalb des Mainstreams.

Die Autorin und Internetexpertin, Marina Weisband, gab einen zweiten Input zum Thema „Ein Test der Belastbarkeit: COVID-19, Journalismus und Vertrauen in Institutionen“ und wies auf die Ambivalenz des Internets hin: Natürlich hat es die Öffentlichkeit diversifiziert, die nun besser informiert, vernetzt und im Allgemeinen mächtiger ist. Aber gleichzeitig ist die Öffentlichkeit anfälliger für Autoritarismus und Monopole, und es ist schwieriger für die Medien, Vertrauen in ihre Arbeit zu gewinnen.

In diesem Zusammenhang wies Weisband auf die Notwendigkeit einer zweiten Aufklärung hin: Gegenwärtig würden die traditionellen Medien oft versuchen, in Geschwindigkeit und Aufmerksamkeit mit den sozialen Medien zu konkurrieren. Im Gegensatz dazu forderte Weisband einen langsameren, gründlich recherchierenden Journalismus, der besser in der Lage sei, „die Punkte in unserer komplexen Welt zu verbinden“.

Zur Frage des Vertrauens in Autoritäten erklärte Weisband, dass dies durch einen Mangel an Kontrolle und Überblick in einer komplexen Welt verursacht werden würde. Deshalb müssten die Medien aufhören, irrelevante, aber laute Gruppen sowie die Ansicht von Autoritären und Populisten als gleichwertig zu betrachten, sondern vielmehr eine gemeinsame Diskussionsgrundlage schaffen.

Darüber hinaus forderte sie mehr Transparenz bei der journalistischen Arbeit und neue Wege der Kommunikation mit dem Publikum: „Jeder Journalist ist ein bisschen wie ein Lehrer“. Weisband hofft, dass mit mehr Transparenz und verbesserter Bildung das grundsätzliche Misstrauen gegenüber Medien und dem Establishment abgebaut werden könnte.

Jim Egan, Chief Executive Officer at BBC Global News, gab einen dritten Beitrag zum Thema „Wiederherstellung des Vertrauens im Zeitalter von Fake News“. Seiner Ansicht nach sind die folgenden Bereiche für die Diskussion über Medienvertrauen relevant: Er forderte eine kontinuierliche Ausübung der Unparteilichkeit in der Nachrichtenredaktion durch das sog. Fact-Checking, auch wenn dies für die Öffentlichkeit unangenehm sei. Darüber hinaus wies er auf die Notwendigkeit einer Regulierung der sozialen Medien hin, die sowohl illegale Inhalte im Zusammenhang mit Erkenntnissen über Gewalt und Hass als auch Desinformation und die wirtschaftliche Regulierung der Technikgiganten einschließe.

Meera Selva, Direktorin des Journalist-Stipendienprogramms am Reuters Institute for the Study of Journalism, verwies auf die Herausforderung der Nachrichtenvermeidung sowie auf mangelnde Vielfalt. Selva führte unter anderem ein separates Projekt zur psychischen Gesundheit von Kriegsberichterstattern durch. Von einem Psychiater erfuhr sie über folgende Lektionen: „Es ist schlecht für die psychische Gesundheit der Menschen, Nachrichten zu meiden. Das Leid durch den Journalismus wäre demnach ein mentaler Ratschlag und würde das Wohlbefinden fördern. Vor diesem Hintergrund rief Selva zu einer neuen Debatte über die Emotionen des Publikums auf, die die Medien hervorrufen wollen – Angst und Sorge? „Für wen sind die Nachrichten geschrieben worden – was wird als die Norm angesehen – wer ist die Standardperson, über die wir schreiben?“

Die Geschäftsführerin von Re-Imagine Europe (RIE), Erika Widegren, verwies auf einen Essay von Madame de Staël aus dem Jahr 1791 nach der Französischen Revolution über die öffentliche Meinung als ein hervorstechendes Beispiel, das zeigt, dass Polarisierung kein neues Phänomen sei. Bereits vor 230 Jahren beobachtete die Autorin eine angeblich politisch ignorante und nach einem glücklichen Leben strebende Öffentlichkeit. Grund hierfür sei die extreme politische Situation, wodurch die Gesellschaft gezwungen sei, Partei zu ergreifen. Gleichzeitig würde das Zusammenkommen von Gruppen durch die neuen Medien und die Verbreitung von Lügen und Hassreden beeinträchtigt werden. Heute verändere die digitale Revolution alles, betonte Widegren: „Wir arbeiten immer noch mit der Welt der Newtonschen Physik in einer Welt der Quantenphysik“. Während vor 230 Jahren Medienregulierung, Verleumdungsgesetze, Urheberrechtsgesetze eingeführt wurden, werden die Herausforderungen aufgrund der Digitalisierung heute mit sehr hoher Geschwindigkeit beschleunigt und werden in einem sehr schwierigen ideologisch-politischen Paradigmenwechsel zusammengeführt, der sich aus der politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Krise ergeben hat. Widegren forderte daher mehr „media literacy“ der Journalisten im Bereich der sozialen Medien. Auch der Blick aus der Makroperspektive auf die zahlreichen Krisen mithilfe eines Anreizsystems für die Gesellschaft würde ihrer Meinung nach der Polarisierung entgegenwirken.

Der amerikanische Science-Fiction- und Medientheoretiker Alan Shapiro forderte mehr Selbstkritik der Medien und Wissenschaft: „Vergessen Sie diese Erkenntnistheorie der Wahrheit – auf Menschen, die nicht an die Wahrheit glauben, antworten Sie nicht, indem Sie nur ‚Wahrheit, Wahrheit, Wahrheit‘ sagen. Die Wahlen in den USA zeigen, wie die liberalen Medien die Trump-Anhänger immer wieder an die Fakten erinnern, während die illegalen Medien die Trump-Anhänger zu mehr Selbstkritik auffordern.“ Vor diesem Hintergrund fragte Shapiro, wo die Selbstkritik der liberalen Medien mit ihrem Mythos von Objektivität und Fakten bleibt und forderte mehr Kontextualisierung und historischen Hintergrund durch eine bessere Ausbildung von Journalisten in Geschichte, Politikwissenschaft und literaturwissenschaftlicher Diskursanalyse.

Yascha Mounk reagierte auf die Objektivitätsdebatte von Weisband, die eine partizipatorischere Erziehung bei der Vermittlung von Fakten forderte, und Shapiro mit seinem Apell zu mehr Selbstkritik, indem er das Bewusstsein zu verschärfen versuchte, dass Mainstream-Medien einen politischen Druck verinnerlichten, die Wahrheit zu sagen.

Brigitte Alfter, Direktorin von Arena for Journalism in Europe, rief dazu auf, dem Publikum als Ausdruck des Respekts mehr zuzuhören: „Journalisten müssen die Kluft zwischen der Macht und den Menschen, die in einer globalisierten Welt tatsächlich gerne gehört werden möchten, füllen.“ Mit digitalen Mitteln sind Journalisten in der Lage, Gruppen von Menschen zuzuhören, ihre Stimmen zu kontextualisieren und zu verstärken, um sie und ihre lokalen Probleme wieder auf die Tagesordnung der Politiker zu bringen. „Viele Menschen haben viel in die Innovation des Journalismus investiert, aber wir müssen den Journalismus als Beruf erneuern und unsere Kompetenzen erneuern“, fügte Alfter zusätzlich hinzu. Vor allem die Art und Weise, wie die Medien ihrem Publikum zuhören und wie sie zusammenarbeiten, muss gelehrt werden.

Die Geschäftsführerin des Nachrichtensenders ntv und Chefredakteurin der Hauptnachrichtenredaktion von RTL Deutschland, Tanit Koch, reagierte auf Weisbands Forderung nach einem langsameren Recherche-Journalismus: „Es ist nichts dagegen einzuwenden, Nachrichten zu schnell zu bekommen, solange sie richtig sind, wir sollten eigentlich so schnell wie möglich arbeiten, denn wenn wir nicht sind, kommt vielleicht jemand anders dorthin, der nicht die gleichen ethischen Maßstäbe, die gleichen professionellen Standards hat – einfach alles auf das Internet schieben – das heißt nicht, dass wir nicht auch Kontext und Hintergrund liefern sollten. Beides ist auch eine langsame Herangehensweise an die Analyse erforderlich“. Darüber hinaus kommentierte sie den Begriff der Mainstream-Medien, den sie für unangemessen hält, da er von Menschen benutzt wird, die dem Journalismus völlig abgeneigt sind. Als Alternative schlägt sie vor, dass der Begriff „unabhängige Medien“ es besser ausdrücken würde.

Abschließend rief Tanit Koch die Medien dazu auf, noch kundenbesessener zu werden! Anstatt sich sehr stark auf die Medien selbst zu konzentrieren und nach Applaus von Kollegen aus dem Mediensektor zu streben, sollte sie mehr Aufmerksamkeit auf die breitere Öffentlichkeit und das Publikum lenken. Zur Veranschaulichung stellte Koch das deutsche Beispiel vor: 70 Prozent der Bevölkerung leben an Orten mit weniger als 100.000 Einwohnern und nicht in großen Städten, während 95 Prozent der Journalisten in städtischen Gebieten leben. In diesem Zusammenhang stimmte Koch eindringlich dem Kommentar von Alfter zu, die mehr Zuhören forderte und nicht nur die Anliegen der Medien in den Vordergrund zu stellen: „Die Akademisierung unseres Berufs trägt nicht dazu bei, die breite Öffentlichkeit zu überzeugen“.

Alex Sängerlaub, Leiter der Abteilung „Stärkung der digitalen Öffentlichkeit“ der Berliner Stiftung Neue Verantwortung, forderte Innovation auch bei der Art und Weise, wie wir unsere Geschichten schreiben. Er verwies auf darauf, dass schon Helmut Schmidt gesagt hätte, dass die Medien der Demokratie nicht helfen würden, sie seien voller Negativität, und die Mediendemokratie produziere vor allem Populisten, keine Führer. Sängerlaub sagte, dass einige Informationen für die Aufmerksamkeitsökonomie gemacht werden, aber keinen Wert hätten. Daher könne ein konstruktiver Journalismus, der mehr Perspektiven auf das Thema eröffnet, als Lösung für die Nachrichtenvermeidung und die Aufmerksamkeitsökonomie dienen.

Lorena Jaume-Palasí, die Gründerin der Ethical Tech Society, schlug vor, dass die Ethik im Mittelpunkt unseres Interesses stehen sollte. Sie forderte eine Kontextualisierung der Art der effektiven Vermittlung und Überprüfung von Fakten. Wenn Journalisten zum Beispiel über Desinformation sprechen, würden sie sich laut Jaume-Palasí auf den Kontext der Propaganda beziehen, aber dies sei sicherlich keine Frage der Faktenüberprüfung, sondern eher eine Frage des Identitätsdiskurses. „In einem solchen Kontext hilft Faktenüberprüfung nicht weiter, sondern radikalisiert im Gegenteil sogar einige Profile“. „Fact-Checking“ wäre dementsprechend ineffektiv, um die Meinung der Menschen über solche Informationen zu ändern, weil Menschen, die Propaganda teilen, nicht von Logiken und Fakten überzeugt sind, sondern dies vielmehr tun, um ihre Loyalität und Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder einer bestimmten Art von Ideologie zu beweisen. Daher seien das Misstrauen und die Kritik an den sozialen Medien mit den Methoden und der Ethik des Journalismus eng verbunden.

Die Redakteurin für Ethik und Standards bei First Draft, Victoria Kwan, ist ebenso unsicher über die Auswirkungen der Faktenprüfung auf die Meinungsänderung der Führungskräfte, erinnert aber an einen anderen Zweck, dem die Faktenprüfung dient: Sie macht Politiker verantwortlich, weil die Politiker auf diese Weise wissen, dass jemand sie beobachtet, wodurch die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sie sich auf Falsch- oder Desinformationen berufen. Da ein Faktenprüfer jedoch nicht in der Lage wäre, die Meinung eines Verschwörungstheoretikers zu ändern, ist im Gegensatz dazu mehr Einfühlungsvermögen für die Leser erforderlich. Dies würde sicherlich nicht nur bedeuten, den Lesern mehr zuzuhören, sondern auch mehr Einfühlungsvermögen in die Art und Weise, wie Journalisten ihre Geschichte formulieren: Sie sollten anerkennen, dass es Wut gibt, und es vermeiden, Verschwörungstheorien und die Menschen, die an sie glauben, lächerlich zu machen. Ein starker ethischer Rahmen und vor allem ein starkes Einfühlungsvermögen für diejenigen, die die Institutionen hinterlassen haben, ist daher laut Kwan unbedingt erforderlich.

Auch Markus von Jordan, Geschäftsführer und Partner der August-Schwingenstein-Stiftung, brachte die Perspektive der Geldgeber ein. Er behauptete, Journalisten allein könnten die Probleme wie Medienvertrauen und Falschinformationen sicherlich nicht lösen. „Viele Probleme, vor denen wir stehen, sind auf Social Media und die Aufmerksamkeitsökonomie zurückzuführen – es geht nur um Quantität und Polarisierung.“ Daher forderte er neue Infrastrukturlösungen, die dem Gemeinwohl dienen.

Der Medientheoretiker Alan Shapiro verwies auf seine Utopie und Vision einer „Post-Scarcity-Wirtschaft“, in der Technologie intelligent entwickelt und umgesetzt werden könnte, zum Beispiel mit moralischen Algorithmen. Zu diesem Zweck fordert er eine Revolution in der Informatik, um eine Software-Codierung zu entwickeln, die sich von einer ingenieurwissenschaftlichen zu einer philosophischen Disziplin der Geisteswissenschaften entwickelt. Shapiro betonte die Notwendigkeit, Ethik in den Plattformen und in der Technologie zu berücksichtigen, da die Informatik zum mächtigsten Werkzeug, die Gesellschaft zu beeinflussen, geworden ist.

Markus Beckedahl, Gründer und Chefredakteur von netzpolitik.org, stimmte zu, dass Ethik in den Lehrplan der Informatik eingebaut werden müsse, erinnerte aber an die Motivation der großen Plattformen für ihr Handeln: „Man kann alle Informatiker ausbilden, aber wenn ein Angestellter sagt, dass wir diese Entscheidung aus finanziellen Gründen treffen, dann können auch die Informatiker nicht ethisch handeln“. Daher forderte er bessere Rahmenbedingungen für den gemeinnützigen Journalismus in Deutschland sowie die Ausbildung von Medienkompetenz – nicht nur für jüngere Menschen in der Schule, sondern für alle Arten von Menschen in der Gesellschaft.

Miroboard des Roundtables „Gesellschaft“:

 


 

Sustaining Democratic Media Ecosystems” lautete der Titel des Roundtable-gesprächs „Politik“, bei dem Fragen zur Medienfreiheit und Integrität des demokratischen Prozesses im „Zeitalter der Fake News“ sowie Möglichkeiten zur Bekämpfung künftiger Formen von Falschinformation und digitalem Betrug diskutiert wurden. Während des Roundtables diskutierten die Rednerinnen und Redner v.a. darüber, ob den Akteuren vor Ort, einschließlich der Medien, vertraut werden kann oder ob auf institutioneller Ebene mehr Regulierung nötig ist. Die Sitzung wurde von Anne-Elisabeth Moutet, Kolumnistin für The Telegraph (London), ARTE TV, New York Post, moderiert.

Der erste Beitrag wurde von Neera Tanden, Präsidentin und CEO des Center for American Progress, zum Thema „Mediendemokratie inmitten von COVID-19 – Lehren aus den USA“ gehalten. Sie erklärte, dass in den USA Falschinformationen industriell und technologisch verbreitet worden seien. Während die Meinungen in den digitalen Plattformen kostenlos sind, kosten Nachrichten natürlich sehr viel. Daher ist Neera der Ansicht, dass wir die lokalen Medien bei der Berichterstattung über alltägliche, regionale Nachrichten unterstützen müssten, damit die Menschen auf diese Weise mehr dafür interessieren.

Dipayan Ghosh, Ko-Direktor des Projekts „Digital Platforms & Democracy Project“ an der John F. Kennedy School of Government der Harvard-Universität, hielt einen zweiten Input zum Thema „Digital Deceit“. Er forderte, die negativen Auswirkungen von Fake News und die daraus resultierenden Veränderungen in der Wahrnehmung, zu berücksichtigen, bevor wir überlegen, ob und wie wir soziale Medien stärker besteuern. Das könnte der Bewertung des Ausmaßes und Schadens der sozialen Medien für die Gesellschaft, Wirtschaft sowie der Arbeit des öffentlichen Dienstes helfen.

Der Hauptberater der Generaldirektion für Justiz und Verbraucher in der EU-Kommission Paul Nemitz wies auf die Maßnahmen der Europäischen Union, insbesondere der Europäischen Kommission, hin: So wurde beispielsweise die DSGVO-Verordnung vor allem deshalb erreicht, weil ein klares Ziel definiert wurde und verschiedene Herausforderungen rechtzeitig erkannt wurden. Er lobte die Leistung und das Handeln Europas in dieser Hinsicht sehr stark.

Victor Pickard, Professor für politische Ökonomie und Medienpolitik an der Annenberg School for Communication der University of Pennsylvania, erinnerte daran, dass die Krise des Journalismus nicht nur den Westen getroffen habe, sondern ein globales Phänomen sei. Darüber hinaus empfahl er, nicht nur die Symptome zu betrachten, sondern auch die Kernwurzel der Krise zu betrachten: Insbesondere das Geschäftsmodell des Journalismus mit einer übermäßigen Abhängigkeit von Werbeeinnahmen würde zu Falsch- und Desinformation führen. Pickard plädiert für eine strukturelle Alternative: Nur öffentlich finanzierte Mediensysteme wären demnach in der Lage, den Journalismus in dem Maße zu unterstützen, wie Demokratien ihn benötigen.

Victoria Hristova und Juuso Järviniemi, Teilnehmer des M100-Workshops für junge europäische Journalisten, verwiesen auf den Bedarf an mehr Bildung in Medienkompetenz, sowohl für junge als auch für ältere Menschen. Das Thema Medienkompetenz sollte in die Medienberichterstattung aufgenommen werden, auch an Orten, wo sie nicht zugänglich ist, zum Beispiel auf dem Land. Daniela Kraus fügte hinzu, dass dies auch für die Verwaltung gelten sollte.

Courtney Radsch, Advocacy-Direktorin beim Committee to Protect Journalists (CPJ), bezog sich ebenfalls auf das Thema Medienkompetenz mit dem Vorschlag, diese auf die staatsbürgerliche Bildung auszudehnen und in diesem Rahmen beispielsweise auch Geschichte zu lehren. Radsch ist eher pessimistisch bezüglich der Chance, dass der Journalismus im gegenwärtigen, digitalen Informationsumfeld sichtbar würde. Daher sei aus ihrer Sicht ein tiefes Verständnis des gegenwärtigen Mediensystems erforderlich: die Art und Weise, wie Informationen verbreitet werden, die wirtschaftlichen Einbrüche, die Rolle der Vielfalt im Journalismus, die Gestaltung der Plattformen wie Facebook, die Diskussionen online ermöglichen, die zunehmend eine Polarisierung des Publikums hervorführen, die verschiedenen Möglichkeiten der Berichterstattung (investigativer oder lokaler Journalismus) oder die Beziehung zwischen Publikum und Journalisten. „Es gibt so viele Designfragen, die die Konkurrenzfähigkeit von Nachrichten in diesem Umfeld untergraben“, betonte Radsch, und daher sei die Vermittlung von Medienkompetenz einfach nicht ausreichend.

Neera Tanden stimmte mit den Kernproblemen der Medien überein. Bezüglich der Medienkompetenz erwähnte sie ein wesentliches Problem, insbesondere in den USA: Vor allem Konservative würden dazu neigen, Informationen zu glauben, die von Freunden oder Bekannten auf Facebook geteilt werden. Im Gegensatz dazu würden sich Liberale mehr für die Nachrichtenquellen und Medienzitate interessieren. Tanden betonte, dass das eigentliche Problem darin bestünde, dass sich Fehlinformationen dort besonders schnell verbreiten, wo Menschen mehr Menschen glauben als den Quellen und Zitaten. Darüber hinaus stellt die große Bandbreite an parteiischen Nachrichtenseiten – sowohl von Liberalen als auch von Konservativen – ein weiteres Problem dar, da die Öffentlichkeit offenbar nicht in der Lage sei, zwischen neutralen Medienquellen und parteiischen Medien oder sogar Falschinformationen zu unterscheiden. Medienkompetenz in diesem Zusammenhang wäre laut Tanden sicherlich hilfreich.

Courtney Radsch fügte noch einen weiteren relevanten Punkt zur Identifizierung von Fake News hinzu. Sie befürchtet, dass die Menschen mit der Frage reagieren würden: „Wer sind sie, dass sie entscheiden? Darüber hinaus stellte sie in Frage, ob „die Verbesserung der Fähigkeit der Menschen, zu verstehen, woher ihre Nachrichten kommen“, tatsächlich eine Wirkung haben würde. Da GAFA nichts unternehme, empfahl Radsch den Medien noch umfassender Bericht zu erstatten: „Wenn wir über neue technische Entwicklungen berichten, sollten wir das mit weiter gefassten demokratischen Zielen oder mit den Forderungen der Zivilgesellschaft nach größerer Transparenz verbinden.“ Sie fügte außerdem hinzu: „Wir wollen glauben, dass die Verbesserung der Fähigkeit der Leser, die Finanzierungsquellen ihrer Nachrichten zu unterscheiden, eine Veränderung herbeiführt. Letztendlich würden wir das aber niemals herausfinden, da diese Daten nicht verfügbar seien und wir die DSGVO außerdem als Ausrede benutzen, um keine Daten liefern zu können.

Der Chefkorrespondent des Tagesspiegels, Christoph von Marschall, schlug vor, von den Boulevardzeitungen zu lernen: „Wir können mehr Boulevardzeitung sein, ohne weniger seriös zu sein“. Dementsprechend wäre es hilfreich, die Themen zu finden, die interessant und näher am Leben der Menschen sind und ihr Leben direkt beeinflussen: „Lokale Nachrichten schaffen Vertrauen, weil sie das Lokale kontrollieren können“. Er betonte jedoch, dass die Medien ausgewogen bleiben und nicht parteiischer werden oder mehr Wahlkampf betreiben sollten.

Christoph von Marschall argumentierte darüber hinaus, dass die Medien nicht auf Regierungen warten sollten zu regulieren, sondern selbst aktiv werden. Offenbar erreichen die Medien im Vergleich zu den Populisten das Publikum nicht erfolgreich, deshalb sollten sie Wege finden, überzeugender zu sein: „Nur weil wir uns für nicht-populistisch halten, heißt das wirklich, dass die Menschen uns zuhören sollten? Wir müssen sicherstellen, dass wir die besseren Argumente liefern, dass wir die richtigen Geschichten erzählen! Christoph von Marschall wies in diesem Zusammenhang auf die verschiedenen neuen Methoden hin, die den Medien bei der Berichterstattung helfen, z.B. die Berichterstattung über den Abschuss des malaysischen Fluges durch bellingcat.com: Beiträge in den sozialen Medien warfen Fragen auf und lieferten relevantes Material für die Untersuchung des Falles. „Wir müssen Propaganda aufdecken, aber auf die Art und Weise, dass wir immer noch an unsere Fähigkeiten und Methoden glauben und nicht versuchen, eine Art Gegenpropaganda zu sein“.

Dipayan Ghosh wies erneut auf das Geschäftsmodell der GAFA hin, das er als ein Kernproblem ansieht: Es macht Des- und Fehlinformationen sichtbarer, weil diese sich schneller verbreiten als glaubwürdige Nachrichten, und es fördert die Partizipation durch das Etikett der Identitätsbildung und des Konsenses. In dieser Hinsicht hebt GAFA Inhalte hervor, die wahrscheinlich zu mehr Partizipation führen, und berücksichtigt erst in zweiter Linie mögliche negative soziale Auswirkungen.

Neera Tanden betonte am Ende der Session, dass sie die Vorstellung, Journalisten seien völlig selbstgefällig, so nicht unterstützen könne: „Wir haben sensationssüchtige Medien, die Menschen dazu motivieren, ihre Informationen und Nachrichten nach der Anzahl an Klicks zu bewerten.“ Eine der Realitäten in den USA sei, so Tanden, dass Trump eine Medienherrschaft mit der Fähigkeit durch Sensationalismus geprägte Nachrichten, die Reporter für Klicks ebenfalls abdecken, das Mediennarrativ zu beeinflussen. „Dies fördert ein gewisses Maß an Zynismus“, argumentierte sie und stimmte Ghosh zu, dass die Profitmaximierung der Medien sie dazu getrieben habe, über von Sensationalismus getriebenen Themen zu berichten. Auch Medien würden hier eine Rolle spielen.

 

Miroboard des Roundtables „Politik:

(I) Politics: Sustaining Democratic Media Ecosystems

(II) Politics: It’s the Platforms, stupid!? Projecting Europe’s Values in the Digital Field


 

Unter dem Titel “Saving the News? Next Level Journalism” diskutierte der Roundtable „Wirtschaft“ die Erkenntnisse und Erfahrungen der Referenten, insbesondere zu den wirtschaftlichen Herausforderungen des Journalismus und über zukünftige Strategien zur Finanzierung und Erhaltung von Qualitätsmedien. Die Sitzung wurde von Christoph Lanz, M100 Board und Head of Board von Thomson Media, moderiert.

 

Charlie Beckett, Direktor von Polis (LSE), hielt einen ersten Beitrag zum Thema „Die Zukunft des Journalismus – post-Covid19“. Als Reaktion auf die massiven Probleme des Journalismus in Bezug auf Einnahmen, Glaubwürdigkeit, politischen Druck und die hohen Anforderungen an einzelne Journalisten und Redaktionen, die durch die Pandemie noch beschleunigt werden, forderte er Maßnahmen: Der Journalismus müsse mehr tun, um seinen Wert für die Gesellschaft zu verdeutlichen. Er müsse eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Falschinformationen im Internet spielen und sich stärker mit den zahlreichen Innovationen bei Formaten, Marketing und Geschäftsmodellen befassen. Und er sollte außerdem seine Inhalte diversifizieren und auch die Teams diverser aufstellen.

Zu Fragen der Finanzierung des Journalismus betonte Beckett: „Unabhängiger, kommerziell finanzierter, wettbewerbsfähiger Journalismus ist das Lebenselixier eines gesunden Mediensystems“. Darüber hinaus behauptete er, dass die Technologie entscheidend sein wird, um den Wandel zu katalysieren. Aber laut Beckett würde KI oder jede andere Technologie oder jedes andere Geschäftsmodell den Journalismus nicht retten, wenn er nicht weiterhin seine redaktionellen Strategien und Kulturen radikal verändern würde. Die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Nachrichtenorganisationen würde entscheidend sein.

Veselin Vačkov, Direktor des tschechischen Lidové Noviny, erläuterte, wie der Coronavirus eine wirtschaftliche Repression der Medien beschleunigt habe, die durch die zunehmende Dominanz der Plattformen und andere Faktoren verursacht wurde und schließlich zu einem finanziellen Verlust aufgrund einer geringen Zahl von Abonnements und geringen Werbeeinnahmen führte. Medien in der Zukunft, so Vačkov, könnten sich im Besitz von Oligarchen oder Technologieunternehmen befinden oer aber auch gemeinnützig oder öffentlich finanziert sein.

Christopher Buschow, Lehrbeauftragter für „Organisation und Netzwerkmedien“ am Fachbereich Medienmanagement der Bauhaus-Universität Weimar verwies auf die Ergebnisse seiner früheren Studie “Money for nothing and content for free! The willingness to pay”, die sich mit der Frage beschäftigte, wie viel Menschen bereit sind, für Journalismus zu zahlen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Journalismus immer aufgrund der Werbewirtschaft subventioniert und sein Preis vor allem durch den von anderen Medien festgelegten Wert beeinflusst worden sei. Buschow erklärte, dass aufgrund des breiten und kostengünstigen Angebots an Inhalten von Netflix und anderen Plattformen die Kunden Nachrichten und Journalismus nicht mehr schätzen und wenig Verständnis für höhere Kosten für Journalismus haben. Digitale Kompetenz könnte helfen, aber Buschow ist bezüglich des Preises von Journalismus pessimistisch.

Dominique Roch, Head of digital communication of Autobahn GmbH des Bundes, fügte hinzu, dass in der Branche schon lange über die Möglichkeiten der Medienfinanzierung diskutiert worden sei, aber sich dabei nur wenig Ehrgeiz und Fortschritt gezeigt hätte. Ein Abonnementmodell könnte helfen, aber nur, wenn das Publikum auch wirklich die Inhalte erhält, an denen es interessiert ist. Die großen Plattformen wie Amazon, Netflix und andere hätten ihr Angebot bereits bereits schon sehr an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst und personalisiert. Ihrer Ansicht nach wäre auch der Journalinsmus attraktiver, wenn die Medien ebenfalls alle Beiträge gesammelt den Lesern übermitteln würden, aber gleichzeitig stark am Datenschutz arbeiten würde.

Darüber hinaus forderte Roch mehr Vielfalt im Journalismus, wobei insbesondere der Gender-Aspekt im Vordergrund stehen müsse: „Alles wird für und von Weißen geschaffen und niemand sonst wird wirklich berücksichtigt“. Jetzt mit der Covid19-Krise gäbe es die Gelegenheit für Veränderungen, da die Arbeitswelt im Umbruch sei und sich auch die Medienwelt verändern würde.

Maaike Goslinga, Geschäftsführerin von De Correspondent in den Niederlanden, reagierte auf das Kommentar von Buschow und teilte auch ihre Erfahrungen; „Während der Pandemie ist die Zahl der Mitgliedschaften von De Correspondent in die Höhe geschossen!“ Außerdem erklärte sie, dass Kunden durchaus bereit wären, bei einem Geschäftsmodell „zahle, was du kannst“ mehr zu zahlen als man erwarten würde, besonders wenn das Medium stark für eine Mission stehe. Sie empfahl außerdem, Mitgliedschaften statt Abonnements zu verkaufen, weil es einen viel größeren Zahlungsanreiz gäbe, wenn Kunden nicht nur ein Produkt erhielten, sondern als Mitglieder tatsächlich auch an die Sache glaubten und sich der Bedeutung der Mitgliedschaft bewusst wären. Goslinga forderte darüber hinaus, besondere und herausragende Inhalte anzubieten und die Beziehung zum Publikum des Outlets neu zu definieren. Da viele Medien ihre Zielgruppe derzeit oft nicht genau bestimmten, würde das mangelnde Identifikation mit dem Outlet begründen.

Die Gründerin und Chefredakteurin von Oštro in Slowenien, Anuška Delić, behauptete, dass die Qualität der traditionellen kommerziellen Medien auf ein schreckliches Niveau gesunken sei. Im Gegensatz dazu könnte der Non-Profit-Mediensektor nicht an seinen Standards scheitern, da dieser keinen finanziellen Druck erfahren würde.

David Cohn, Senior Director der Alpha Group von Advance Digital, fügte hinzu: „Wir sollten uns nicht darauf konzentrieren, die alten Institutionen zu retten, sondern uns stattdessen mehr auf die Idee konzentrieren, den Journalismus zu retten!

Stephanie Reuters, Geschäftsleitung der Rudolf-Augstein-Stiftung, hielt anschließend einen Vortrag zum “To the Rescue?! Status quo and perspectives of non-profit journalism“. Bezugnehmend auf den Titel betonte sie, dass die Rolle des gemeinnützigen Journalismus nicht darin bestünde, eine bestimmte Version der Vergangenheit zu bewahren, sondern vielmehr als Vehikel der Transformation, als Quelle der Innovation, als Modus der journalistischen Praxis und als Mahnung, den Journalismus mit dem öffentlichen Interesse in Einklang zu bringen, zu dienen. Gemeinnützige Nachrichtenredaktionen würden die Nachrichtenmedien des privaten und des öffentlich-rechtlichen Sektors mit qualitativ hochwertigen Inhalten sehr gut ergänzen, wenn der Markt versagt.

Der gemeinnützige Journalismus entstand als Reaktion auf die demokratische Krise von 2008 in den USA und angesichts ihres schwachen Mediensystems. Innerhalb des letzten Jahrzehnts ist die Zahl der gemeinnützigen Medien in den USA daher sprunghaft auf über 250 angestiegen. In Europa gibt es sogar circa 150.000 gemeinnützige Stiftungen, die jährlich etwa 60 Milliarden Euro ausgeben, aber kaum in den Journalismus investieren. Angesichts der Herausforderungen im digitalen Zeitalter für den kommerziellen Journalismus und des Drucks auf die Medienfreiheit forderte Reuter die europäischen Stiftungen dazu auf, sich stärker für den gemeinnützigen Journalismus zu engagieren. Da Stifter und Politik jedoch bisher zu wenig über den Non-Profit-Journalismus in Deutschland wüssten, wurde eine Expertengruppe im Deutschen Stiftungsverband eingerichtet. Auf europäischer Ebene verfolgt das Europäische Journalistenzentrum (EJC) mit dem Journalism Funders Forum ähnliche Ziele. „Diese Aktivitäten tragen erste Früchte, aber wenn wir neue Finanzierungsquellen für gemeinnützige Redaktionen erschließen wollen, dann müssen wir politische Barrieren abbauen“, sagte Reuter. In vielen Ländern ist der Journalismus jedoch noch nicht als gemeinnütziger Zweck anerkannt. In Deutschland setzt sich daher die Rudolf-Augstein-Stiftung ebenso wie das Forum für gemeinnützigen Journalismus – ein Zusammenschluss von Medienakteuren, Stiftungen und Gewerkschaften – aktiv für diesen Wandel ein. Mehrere Parteien aus dem gesamten politischen Spektrum unterstützen bereits die Forderungen.

Vor diesem Hintergrund rief Reuter dazu auf, das Bewusstsein für diese neue Art der Journalistenförderung zu schärfen. Sie forderte die Stiftungen auf, ihre Ziele selbstkritischer zu formulieren, da sie selbst auf eine gut informierte Öffentlichkeit angewiesen seien, um ihre Ziele zu verfolgen, und daher auch an der Finanzierung des Journalismus interessiert sein sollten. Sie forderte die politischen Entscheidungsträger auf, für Rechtssicherheit zu sorgen: Innovationen sollten durch unabhängig verwaltete Fonds gefördert werden, die auch für gemeinnützige Organisationen genutzt werden können. Und schließlich forderte sie die gemeinnützigen Journalisten auf, mehr Aufmerksamkeit auf die Berichterstattung über ihre Wirkung und ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu lenken.

Der Geschäftsführer des Medienhauses Wien, Andy Kaltenbrunner, reagierte auf den Input mit der Frage nach der Unabhängigkeit des Non-Profit-Journalismus und den Auswirkungen der staatlichen Finanzierung auf den Journalismus und forderte eine öffentliche Debatte zu diesem Thema.

Ides Debruyne, Mitbegründer und Geschäftsführer von Journalismfund.eu, einer öffentlich finanzierten Organisation, die unabhängigen grenzüberschreitenden investigativen Journalismus in Europa durch die Vernetzung von Journalisten mit potentiellen Geldgebern fördert, betonte die Notwendigkeit der Unterscheidung zwischen Journalismus und traditionellen Medien. Es sei entscheidend, zu fragen wie der Journalismus ohne traditionelle Medien gerettet werden könne. Er teilte seine Beobachtung, dass Journalisten zunehmend beginnen, lokal und international zusammenzuarbeiten, und auch gemeinnützige Organisationen sind seiner Ansicht nach auf dem Vormarsch.

Der Chefredakteur von Politico Matthew Kaminski forderte, sich stärker auf die Erfolgsgeschichten der Medien zu konzentrieren. Er beobachtete drei Gemeinsamkeiten verschiedener erfolgreicher Medien: Erstens würden sie eine klare Vorstellung von ihrer Zielgruppe haben und so das Angebot für ihr Publikum attraktiver gestalten. Zweitens würden Medienunternehmen tendenziell mit einem vielseitigen Angebot als Rundfunk, Radiosender, Technologieunternehmen, Think Tank erfolgreicher werden. Mit einem klar definierten Auftrag, der das Interesse der Zielgruppe weckt, könnte sie an das Medium gebunden werden. Drittens betonte er die Notwendigkeit, den Mehrwert und die Alleinstellungsmerkmale eines Mediums immer deutlich zu machen.

Sue Cross, Direktorin des Institute for Nonprofit News, fügte anknüpfend an den Input von Reuter hinzu, dass der Status des Journalismus als Wohltätigkeitszweck nicht nur von Organisationen sondern auch individuellen Spendern unterstützt werden könnte. Die Spenden Einzelner für gemeinnützige Nachrichtenredaktionen würden erheblich steigen, meinte Cross.

Ein weiterer Vorteil von Non-profit-Nachrichten sei die Publikumsbeziehung, so Cross: Da gemeinnützige Nachrichtenredaktionen der Öffentlichkeit dienen und mehr Interaktion, Veranstaltungen und Gemeinschaft bieten, verändert sich die Beziehung zwischen Medium und Publikum durch ein Gefühl, Teil des Journalismus zu sein, grundlegend.

Was die Rolle von Stiftungen betrifft, erklärte Cross, dass Journalismus als Wohltätigkeitszweck natürlich ein neues Phänomen sei, aber mit einer Anzahl von rund 300-400 US-Medien gemeinnütziger Journalismus in den USA in den letzten 10 Jahren unglaublich schnell gewachsen seien. Dennoch gäbe es noch viel zu tun, um mehr Stiftungen davon zu überzeugen, mehr Mittel dafür bereitzustellen.

Mandy Jenkins, Geschäftsführerin von The Compass Experiment, erinnerte die Diskussionsrunde auch daran, an die unterschiedlichen Bedingungen für lokale im Vergleich zu nationalen Medien zu denken: „Investigative und tiefgründige Nachrichten sind wirklich sexy und bringen viel Geld ein, aber sie sind nicht die einzigen wichtigen Informationsquellen da draußen“. Dementsprechend wären auch Lokaljournalisten, die hauptsächlich über Entwicklungen in der Gemeinde und dem täglichen Leben wie z.B. in Schulen oder Geschäften berichten, sehr wichtig. Auch der Lokaljournalismus stünde unter finanziellen Druck: Er würde von den großen Geldgebern nicht so viel Beachtung erhalten, Wertschätzung erfahren und insgesamt weniger unterstützt werden. Gleichzeitig wären die wirtschaftlichen Probleme einiger Gemeinden zudem ein notwendiges Hindernis für die lokalen Medien, ihr Publikum davon zu überzeugen, für ihre regionalen Nachrichten zu bezahlen.

Dominique Roch schlug als mögliche Lösung vor, die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen lokalen Akteuren, einschließlich Geschäften, kleineren Eigentümern oder Medienanstalten zu stärken, um die Schwierigkeiten des Coronavirus gemeinsam zu überwinden: „Finden Sie andere Menschen, die kleine Unternehmen managen, gemeinsam können Sie groß werden“.

Miroboard des “Wirtschaft” Roundtables:

 


 

Die strategischen Implikationen der einzelnen Roundtable-gespräche wurden in der abschließenden Plenumsdiskussion „The Path Ahead: Strategic Implications“ zusammengetragen. Der US-Aktivist Cory Doctorow formulierte die Abschlussworte „Wir stecken da alle gemeinsam drin“. Doctorow betonte in seiner Rede: „Wir sollten alle verstehen, dass Big Tech ein Krebsgeschwür ist“ und „Big Tech lügt ständig“. Er verwies auf eine Reihe leerer Versprechungen der GAFA und erklärte, dass diese Firmen mangels ausreichender Bestrafung davonkommen. So forderte er beispielsweise, ihnen endlich die legalen Instrumente für den unrechtmäßigen Gebrauch zu entziehen, anstatt nur eine Geldstrafe zu verhängen. Insbesondere vor dem Hintergrund des kontinuierlichen Strebens nach Profitmaximierung der Monopole seien härtere Strafen dringend erforderlich. Monopole hätten Millionen von Dollars, die sie nutzen können, die Justiz wie z.B. bei der Blockade von Datenschutzbestimmungen oder Wettbewerbsgesetzen zu verhindern. Dabei würden sie unseren politischen Prozess korrumpieren und unsere Fähigkeit zerstören, zwischen Wahrheit und Falschinformation zu unterscheiden. „Wenn wir erst einmal begreifen, dass wir, die wir uns um die Zukunft der Medien sorgen, und andere, die sich um jede andere monopolisierte Bewegung sorgen, alle auf derselben Seite stehen und uns um Pluralismus und Selbstbestimmung sorgen – wenn wir das erst einmal begriffen haben, dann werden wir nicht mehr aufzuhalten sein“, beendete Doctorow seine Rede.

Die Krise des Journalismus, die durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch verschärft wurde, hätte die europäische Medienordnung an einen Scheideweg gebracht: „Als demokratische Gesellschaften müssen wir jetzt darüber nachdenken, in welcher Öffentlichkeit und Medienlandschaft wir eigentlich leben wollen“, sagte Leonard Novy, Mitglied des M100-Beirats, abschließend. Die EU-Mitgliedsstaaten, betonte er, müssten bei der Festlegung ihrer digitalen Zukunft zusammenarbeiten.