Talk mit Zakhar Protsiuk, The Fix Media, Ukraine

9. Juni 2022. Kernsätze aus dem Gespräch mit Zakhar Protsiuk, Co-Founder und geschäftsführender Redakteur von The Fix Media, Ukraine, das wir am 8. Juni auf Zoom geführt haben. Moderiert wurde die Diskussion von M100-Beirat Christoph Lanz, Head of Board Thomson Media Deutschland sowie Trustee der Thomson Foundation und ehemaliger Programmdirektor von DW TV. Die Aufzeichnung des einstündigen Gesprächs können Sie hier anschauen.

• Vor dem Krieg in der Ukraine war The Fix Media Media ein Markt und eine Wissens-Hub für Medienmanager. Es begann als ein Projekt innerhalb einer Beratungsfirma namens Jnomics. The Fix ist eine relativ junge Organisation, die vor weniger als drei Jahren gegründet wurde.

• Die Idee hinter The Fix Media ist, dass es in Europa eine Menge Innovationen gibt, die noch nicht wirklich abgedeckt sind. Viele Diskussionen über Medien konzentrieren sich entweder auf die USA oder berücksichtigen nicht wirklich die anderen Bereiche außerhalb des redaktionellen Bereichs, die für die Funktionsweise von Medienunternehmen äußerst wichtig sind.

• The Fix konzentriert sich auf zwei Punkte: 1. Der Fokus auf Europa, insbesondere auf Kontinentaleuropa, und sicherzustellen, dass es einen grenzüberschreitenden Wissensaustausch von Innovationen gibt, und zwar nicht nur zwischen Frankreich und Deutschland, sondern auch zwischen der Slowakei und Slowenien oder der Slowakei und Litauen, um die Vielfalt zu erhöhen. 2. Die Konzentration auf Bereiche des Mediengeschäfts wie KI-Strategie, Talentmanagement, Technologie und all diese Dinge, die Medien und Organisation ausmachen.

• Als wir am 24. Februar aufwachten, wussten wir, dass wir sehr schnell handeln mussten. Wir kennen den ukrainischen Medienmarkt ziemlich gut. Wir wussten, dass das, was als Nächstes passieren wird, den unabhängigen ukrainischen Medien schweren Schaden zufügen wird. Mein Kollege ist derzeit Geschäftsführer von The Kyiv Independent, einem der wichtigsten englischsprachigen Medien der Ukraine. Wir starteten eine Crowdfunding-Kampagne auf GoFundMe, die sich als ziemlich erfolgreich erwies. Wir haben mehr als 1 Million Euro auf GoFundMe gesammelt.

• Bei der ersten Hilfe handelte es sich um eine kurzfristige Nothilfe: Ausrüstung wie Sicherheitswesten, Helme usw. für Journalisten, die über den Krieg berichten; schnelles Bargeld, Soforthilfe für regionale Medien. Was interessanterweise gut für uns funktionierte, war die Kryptowährung.

• Die Hauptaufgabe von The Fix bestand darin, den ukrainischen Medienmarkt als Ganzes zu retten. Wir richteten einen sechsmonatigen Fonds ein, der sich auf nationale unabhängige Medien konzentrierte. Er läuft noch immer, und wir sind immer noch dabei, ihre Budgetlücken zu schließen.

• Bislang haben wir mehr als 3 Millionen Euro für ukrainische Medien gesammelt. Ein großer Teil kam von anderen europäischen Verlagshäusern wie der Financial Times oder Axel Springer, die 500.000 € gespendet haben, aber auch Kollegen und Manager von anderen Verlagen in ganz Europa haben gespendet. Derzeit unterstützen wir 14 nationale Medien auf einer sechsmonatigen Basis, und es gibt etwas mehr als 50 regionale Medien, die wir in den ersten Wochen unterstützt haben.

• Es gibt viele Informationen über diesen Krieg, über das, was geschieht. Aber es gibt auch eine Fülle von Informationen. Wie kommt man da durch? Wie behält man den Überblick über all das und sieht das große Ganze? Die Rolle des Journalismus in diesem Krieg ist es, nicht den Überblick zu verlieren und anfällig für Fake News zu werden.

• Die Rolle der Internetplattformen in diesem Krieg ist gewaltig. Telegram zum Beispiel war während der Revolution in Belarus im Jahr 2020 sehr beliebt: Es ist ein Messenger, um sehr einfach Nachrichten zu verschicken. Aber es kann auch einen eigenen Kanal mit Millionen von Anhängern aufbauen. Telegram spielt hier eine unglaubliche Rolle. Ein Großteil des Nachrichtenkonsums oder der Informationen über gefährliche Situationen findet auf Telegram statt. Das ist aber auch eine Herausforderung für den Journalismus, denn es ist schwer zu verstehen, aus welcher Quelle die Informationen stammen.

• Informationen sind eine Waffe. Was in einem Krieg zuerst verloren geht, ist die Wahrheit.

• Für die Medien in der Ukraine ist es sehr wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und zu unterscheiden zwischen dem, was sie für die Wahrheit halten wollen, und dem, was sie wirklich sehen. Sie müssen objektiv bleiben.

• Eine der Initiativen, die wir vor kurzem ins Leben gerufen haben, ist eine Vertriebsagentur, die im Wesentlichen die gesamten ukrainischen Medien im Lande unterstützt. Die Idee dahinter ist, dass eine Gruppe von Medien mit einem Publikum von einigen Millionen Menschen stärker und besser für Verhandlungen mit großen internationalen Marken positioniert ist als ein einzelnes Medium mit einem kleinen Publikum. Jetzt helfen wir dabei, ukrainische Medien und einige belarussische Medien im Exil mit internationalen Organisationen und Unternehmen zusammenzubringen.

• Selbst englischsprachigen ukrainischen Medien mangelt es an Sichtbarkeit in der westlichen Medienwelt und an der Zusammenarbeit mit großen Medienunternehmen. Die Herausforderung besteht nun darin, nachhaltige, inhaltsorientierte Kooperationen aufzubauen.

• Die Unterstützung unabhängiger russischer Medien ist wichtig, denn wenn es sie nicht gibt, wird jemand anderes ihren Platz einnehmen.