Annalisa Piras

Journalistin, Filmemacherin und CEO
The Wake Up Foundation
Großbritannien/Italien

Analog

Annalisa Piras ist eine in London lebende italienische Filmregisseurin/Produzentin und Journalistin. Sie ist Mitbegründerin und Leiterin der Wake-Up Foundation (WUF), einer gemeinnützigen Bildungseinrichtung, die durch den Einsatz von Filmen und anderen Medien das transnationale Bewusstsein für die aktuellen Bedrohungen der westlichen Gesellschaften fördern will.

Bis zum Ausbruch der Covid-19-Pandemie führte WUF die „Wake-Up Europe!“-Kampagne. Sie veranstaltete im Mai 2019 das erste Wake-Up Europe Festival in Turin, Italien und neun anderen europäischen Städten. Das Festival ist ein innovatives transnationales Konzept, das erste Dokumentarfilmfestival, das ein europäisches Bürgerbewusstsein wecken und eine gesamteuropäische Debatte anregen soll, indem es Dokumentarfilme als Medium für Information und Engagement nutzt.

Piras‘ letzter Film, „Europe at Sea“, eine ARTE-SVT-Koproduktion, wurde 2018/2019 europaweit ausgestrahlt und war für den Prix Europa 2018 nominiert. Ihr „The Great European Disaster Movie“, eine BBC- und Arte-Dokumentation über die Aushöhlung der Grundwerte der EU, wurde vom Bundespräsidenten mit dem deutschen CIVIS-Medienpreis 2016 in der Kategorie Information ausgezeichnet, in 12 Sprachen, darunter Chinesisch und Farsi, übersetzt und hat als Teil der Kampagne „Wake-Up Europe!“ über drei Millionen Menschen in ganz Europa erreicht.

Piras ist regelmäßig in der Talkshow BBC World London Dateline zu aktuellen Themen zu Gast. Zuvor war sie Londoner Korrespondentin für das Magazin L’Espresso und La7 TV und hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Produktion von Dokumentarfilmen für große EU-Sender. Sie war die erste italienische Präsidentin der 1888 gegründeten London Foreign Press Association.

Piras begann ihre Karriere als Mitglied des ursprünglichen Nachrichtenteams, das Euronews, den ersten paneuropäischen Nachrichten- und Aktualitätskanal, ins Leben rief.

@Annalisap