„Es fehlt die internationale Zusammenarbeit“

13. Juni 2022. Olga Konsevych, Chefredakteurin der ukrainischen Nachrichtenplattform 24tv.ua, bedauert die fehlende Zusammenarbeit großer westlicher Verlage mit ukrainischen Medien:

“Wir haben englischsprachigen Content, Fotos, Videos und viele spezielle Projekte über den Krieg, und ich glaube, es ist sehr wichtig, ihn mit anderen Medien zu teilen. Aber es fehlen die Kontakte, und ich sehe M100 als Brücke, die uns helfen kann, diese Menschen zu erreichen. Wir müssen laut sein, was die Ukraine betrifft. Der Krieg verschwindet von den Titelseiten der internationalen Medien. Unser Ziel als Journalistengemeinschaft ist es, der aktuellen Situation eine Stimme zu geben und das Thema Ukraine sichtbar zu machen, auch wenn sich Europa daran gewöhnt hat.“

Wir unterstützen diesen wichtigen Aufruf an alle westlichen Verlage und Medienhäuser! Wenn Sie den Kontakt zu unabhängigen ukrainischen Journalisten und Redaktionen suchen, kontaktieren Sie uns bitte.

M100 @ St. Gallen Symposium: Power durch Zusammenarbeit

16. Mai 2022. Am 6. Mai 2022 nahm das M100 Sanssouci Colloquium am zweitägigen St. Gallen Symposium an der Universität St. Gallen in der Schweiz teil. Unter dem Titel „Media’s new Power: More Impact through collaborative Journalism“ („Die neue Macht der Medien: Mehr Wirkung durch kollaborativen Journalismus“) diskutierten drei Podiumsteilnehmer, die an der Spitze dieser innovativen Form des Journalismus stehen, folgende Fragen: Welche technischen, aber auch inhaltlichen Reformen sind notwendig, um unabhängigen, qualitativ hochwertigen Journalismus langfristig zu stärken? Wie kann die Finanzierung von unabhängigen Medien und Journalistennetzwerken sichergestellt werden? Wie funktionieren grenzüberschreitende, sprach- und kulturübergreifende Kooperationen? Welche Vorteile ergeben sich daraus? Wie sieht die Zukunft des kollaborativen Journalismus aus und welche Probleme können auftreten? Welche Erwartungen haben die Akteure an die Politik, um Medienvielfalt, Unabhängigkeit und Demokratie in Zukunft zu gewährleisten?

weiterlesen M100 @ St. Gallen Symposium: Power durch Zusammenarbeit

Rangliste der Pressefreiheit 2022 von Reporter ohne Grenzen: Eine neue Ära der Polarisierung

3. Mai 2022. Am heutigen Tag der Pressefreiheit hat M100-Partner Reporter ohne Grenzen die Rangliste der Pressefreiheit 2022 veröffentlicht. In keiner Region hat sich die Pressefreiheit so verschlechtert wie in Europa, besonders in Osteuropa.

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen. Die gesamte Pressemitteilung lesen Sie hier.

Alexandra Borchardt: Die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Medien für die Demokratie

22. April 2022. „Sollten staatlich finanzierte Medien verboten werden?“ war das Thema einer Debatte, die am 20. April auf der ELF Idea Accelerator Konferenz „Media Freedom in the Age of Tech Disruption“ in Brüssel stattfand. Auf dem Podium, das sie sich mit Yana Toom (Mitglied des Europäischen Parlaments, Renew Europe) teilte, argumentierte M100-Beiratsmitglied Prof. Dr. Alexandra Borchardt (links) für starke öffentlich-rechtliche Medien. Sie betonte die Notwendigkeit, Medien unabhängig von kommerziellen Einnahmen durch öffentliche Gelder wie Steuern oder Abgaben zu finanzieren, um allen Menschen den Zugang zu verlässlichen Informationen zu gewährleisten. Es sei nachgewiesen, dass unabhängige öffentlich-rechtliche Medien, die sich um Unparteilichkeit bemühen, die Demokratie stärken. Sie seien die beste Medizin gegen Polarisierung und erzielten sehr hohe Vertrauenswerte, wenn die Menschen den Journalismus als unabhängig wahrnähmen.

In ihrem Impuls stellte Borchardt klar, dass es einen großen Unterschied zwischen staatlichen und öffentlich-rechtlichen Medien gibt. Staatliche Medien würden eher mit nicht-demokratischen Regierungssystemen in Verbindung gebracht, die Leitungsposten in Redaktionen und Inhalte kontrollierten. „Öffentlich-rechtliche Medien müssen von der Öffentlichkeit kontrolliert werden“, sagte sie.

weiterlesen Alexandra Borchardt: Die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Medien für die Demokratie

M100 @ ELF Idea Accelerator Conference in Brüssel

18. März 2022. Wir freuen uns sehr, zur diesjährigen ELF Idea Accelerator Conference am 20. April in Brüssel zum Thema „Media Freedom in the Age of Tech Disruption“ eingeladen zu sein. M100-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Alexandra Borchardt wird zu einer Debatte über die kontroverse Aussage „Sollten staatlich finanzierte Medien verboten werden?“ sprechen, um eine lebhafte Diskussion mit dem Publikum anzustoßen.

Die Konferenz befasst sich mit dem Spannungsfeld zwischen Medienfreiheit und dem neuen Zeitalter der Informationstechnologie. Wie können wir Technologien nutzen, die die Medien voranbringen und gleichzeitig Glaubwürdigkeit, Zuverlässigkeit und Medienfreiheit gewährleisten? Nach dem schnellen Übergang von traditionellen Methoden zu digitalisierten Prozessen vergiften Desinformation, Fake News und Propaganda die europäischen Medien mehr denn je. Infolgedessen sind die Freiheiten in einigen EU-Staaten bedroht. Journalisten werden in ihrer Arbeit eingeschränkt oder sogar angegriffen, Medien werden zensiert und die Medienlandschaft insgesamt wird erstickt.

Die Konferenz wird vom Europäischen Liberalen Forum organisiert, das die Zusammenarbeit zwischen Liberalen in Europa durch Veranstaltungen, Diskussionen und gemeinsame Forschungsprojekte fördert und in diesem Jahr Partner des M100 Sanssouci Colloquiums ist. Weitere Informationen über die Idea Accelerator-Konferenz und ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Ali Fathollah-Nejad: Berlin Mideast Podcast und Buch über Iran

14. Januar 2022. Mit dem Berlin Mideast Podcast hat der Politologe und Nahost-Experte Dr. Ali Fathollah-Nejad den ersten großen deutschsprachigen Podcast zum Nahen Osten initiiert.

In jeder Folge wird ein zentrales Thema mit Bezug zu Europas Nachbarregion, dem Nahen Osten (Nordafrika & Westasien), aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Außen- und Sicherheitspolitik diskutiert. Die erste Folge befasst sich mit dem „langfristigen revolutionären Prozess“ des Arabischen Frühlings nach einem Jahrzehnt, die zweite Folge mit der Rolle Russlands im Nahen Osten.

weiterlesen Ali Fathollah-Nejad: Berlin Mideast Podcast und Buch über Iran