Bewerbungsaufruf: Wie können Medien zur europäischen Demokratie beitragen?

Online-Seminar im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas

3. und 4. Dezember 2021, Zoom

Referenten:
Prof. Dr. Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik, Universität Bonn
Prof. Alberto Alemanno, Jean-Monnet-Professor für EU-Recht, HEC Paris, Gründer „The Good Lobby“
Moderation: Sabine Sasse, Head of Programme, M100 Sanssouci Colloquium, Potsdam

Die Konferenz zur Zukunft Europas, die ursprünglich vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der liberalen europäischen Partei ALDE angeregt und am 9. Mai 2021 eröffnet wurde, ist der erste Versuch einer institutionellen Reform seit 2007. Ziel ist es, Vorschläge und Ideen für die Zukunft der Europäischen Union bis 2022 zu diskutieren, wobei nicht nur alle EU-Institutionen und Mitgliedsstaaten, sondern auch und vor allem die EU-Bürger einbezogen werden sollen. Bislang hatte die Konferenz jedoch Schwierigkeiten, das Interesse der europäischen Bürgerinnen und Bürger zu wecken und wurde von den Mainstream-Medien kaum beachtet.

Mit einem zweitägigen Online-Seminar über die Zukunft der europäischen Demokratie und die Rolle der Medien möchten wir einen Beitrag zur Konferenz leisten, indem wir uns an junge JournalistInnen aus ganz Europa wenden, von denen die funktionierende Demokratie auf unserem Kontinent abhängt. Im Mittelpunkt des Seminars steht die Rolle, die die Medien in der europäischen Demokratie spielen können und sollten, auch wenn es keine ausgereifte europäische Öffentlichkeit gibt, sowie die Herausforderungen, denen sie sich in einer zunehmend digitalisierten und damit komplexeren Welt stellen müssen. In dem Seminar werden wir analysieren, wie die Demokratie in Europa gestärkt werden kann und welche Rolle die Medien und Medienschaffenden dabei spielen können, welche Ideen und Visionen die Teilnehmer aus ihren unterschiedlichen kulturellen, sozialen und geopolitischen Perspektiven für die Zukunft Europas haben und was sie selbst als Medienschaffende dazu beitragen können und wollen.

Hier sind einige der Fragen, die diskutiert werden sollen:
1. Wie nehmen junge Medienschaffende die EU-Demokratie aus ihren unterschiedlichen geopolitischen und sozialen Perspektiven wahr?
2. Wie berichten die Medien heute über die wichtigsten politischen Entwicklungen in der EU?
3. Welche Rolle spielen die Medien in ihren eigenen Demokratien und wie tragen ihre eigenen Medienaktivitäten zu einer besser informierten demokratischen Debatte bei?
5. Welche Reformen sind notwendig, um die EU zu stärken und voranzubringen?
6. Wie können wir der Schaffung einer echten europäischen Öffentlichkeit näherkommen?
7. Was erwarten die Teilnehmer von einer zukunftsorientierten, demokratischen, partizipativen und gerechten EU?

Für das Seminar laden wir 25-30 junge JournalistInnen und Medienschaffende aus ganz Europa ein, um ihre Ideen und Vorschläge mit zwei europäischen Denkern und Akademikern zu diskutieren: Ulrike Guérot (Professorin für Europapolitik, Universität Bonn) und Alberto Alemanno (Jean-Monnet-Professor für Europäisches Recht, HEC Paris, Gründer „The Good Lobby“).
Die Seminarsprache ist Englisch.
Das Seminar wird dokumentiert (schriftlich und filmisch), die Ergebnisse werden analysiert, kuratiert und veröffentlicht.

Teilnahmebedingungen:
Junge JournalistInnen zwischen 20 und 32 Jahren aus ganz Europa (einschließlich Nicht-EU-Ländern). Bitte senden Sie ein Motivationsschreiben, warum Sie an dem Seminar teilnehmen möchten (1 DinA-4 Seite) und einen Lebenslauf (mit Altersangabe) und senden Sie Ihre Bewerbung in einem PDF (nicht größer als 2 MB) bis zum 15. November 2021 an application(at)m100potsdam.org.
Wir können nur vollständige Bewerbungen berücksichtigen.

Das Seminar findet online am 3. und 4. Dezember zwischen 10:00 und 16:00 Uhr (MEZ) statt. Um die Qualität der Ergebnisse zu sichern, ist eine regelmäßige und aktive Teilnahme an beiden Tagen des Seminars erforderlich. Die Teilnahme von Gasthörern an einzelnen Tagen ist auf Anfrage möglich.

AGENDA

Freitag, 3. Dezember 2021
10.00 Uhr: Begrüßung und Einführung in das Thema (Sabine Sasse)
10.15 Uhr: Selbstvorstellung der Teilnehmer, Kenntnisse über die Konferenz über die Zukunft Europas und ihre Erwartungen an das Seminar
11.30 Uhr: Pause
12.00 Uhr: Impuls von Alberto Alemanno: „How to Make Europe a People’s Project?“ mit Diskussion
13.30 Uhr: Pause
14.00 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse von Tag 1 unter der Fragestellung: „Wie können die eigenen Medien und individuellen Aktivitäten zu einer besser informierten demokratischen Debatte in der EU beitragen?“
Ausblick auf Tag 2.
15.30 Uhr: Ende von Tag 1

Samstag, 4. Dezember 2021
10.00 Uhr: Impuls von Ulrike Guérot: „Is it all about the European public?“ mit Diskussion.
11.30 Uhr: Pause
12.00 Uhr: Vertiefung der Ergebnisse von Tag 1 und 2
13.00 Uhr: Pause
13.30 Uhr: Breakout-Sitzungen mit 5 Gruppen zu 5 Prioritäten
14.30 Uhr: Abschlussdiskussion über Ergebnisse und Erwartungen. Vorschläge für die Konferenz über die Zukunft Europas werden auf die Plattform https://futureu.europa.eu hochgeladen.
16.00 Uhr: Ende des Seminars

Das Seminar wird unterstützt durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.