Mario Draghi

Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)
Frankfurt/Main

Mario Draghi wird für sein Engagement beim Lösen der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise bei der Europäischen Zentralbank (EZB), der Aufrechterhaltung der Preisstabilität in der Eurozone, die Unabhängigkeit der EZB und für seinen Beitrag zu einer stabileren institutionellen Rahmen für die Wirtschafts- und Währungsunion in Europa geehrt. Draghi kämpfte mit allen Mitteln dafür, das Europäische Haus zusammenzuhalten.

„Damit steht beim diesjährigen Medientreffen M100 wieder ein politisch hoch aktuelles Thema im Vordergrund”, so Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, der auch Vorsitzender des M100-Beirats ist. „Ich finde es sehr schön, die Verdienste von Mario Draghi um die Europäische Einheitswährung würdigen zu können. Ich verspreche mir dadurch auch einen regen Austausch und spannende Diskussionen über die Fragen unserer Zeit im Spannungsfeld von europäischer Idee und finanzpolitischer Realität.”

M100-Geschäftsführer Moritz van Dülmen: „Wir freuen uns besonders, dass mit Mario Draghi und Wolfgang Schäuble zwei der wichtigsten politischen Akteure der gegenwärtigen europäischen Finanzpolitik sich die Zeit nehmen, persönlich nach Potsdam zu kommen und damit erneut die Wichtigkeit des gesamteuropäischen Dialogs des jährlichen M100-Treffens in Potsdam unterstreichen.”

Mario Draghi, am 3. September 1947 in Rom geboren, ist seit 1. November 2011 Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main. Seitdem kämpft er mit allen Mitteln für den Erhalt des Euro und die Stabilisierung der Eurozone. Als wichtigsten Auftrag der EZB bezeichnet er die Wahrung der Preisstabilität und den Schutz der europäischen Sparer.

Hauptrede: Dr. Wolfgang Schäuble
Laudatio: Dr. Paul Achleitner
Laudatio: Luca di Montezemolo
Dankesrede: Mario Draghi