Lord Norman Foster 2005

Lord Norman Foster

Architekt und Stadtdesigner

Lord Forster, Architekt und Stadtdesigner, war der erste Träger des M100 Sanssouci-Preises der europäischen Presse. Norman Forster sei ein „Architekt und Designer der Superlative“, so Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl in seiner Laudatio. Er fügte hinzu, für Forster sei Architektur in der Lage, Politik und Demokratie transparenter zu gestalten. Dies könne man am Beispiel des Berliner Reichstages sehen. Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, sagte mit Blick auf Forsters Aktivitäten, die sich von Berlin und Barcelona über Hong Kong und New York  bis nach Sao Paulo erstreckten: ein großer Europäer habe seine „Fußabdrücke“ nicht nur in Europa hinterlassen.

Norman Foster studierte an der Universität von Manchester bis 1961. Nach dem Examen erhielt er ein Stipendium für die Yale Universität, an der er seinen Abschluss als Master der Architektur machte. Sein Architekturbüro gründete er 1967, heute ist es als „Foster und Partner“ bekannt.  Seit der Gründung  hat diese Arbeitsgemeinschaft mehr als 300 Preise erhalten sowie über 60 nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen. Foster erhielt 1983 die RIBA – Königliche Goldmedaille für Architektur, 1991 die Goldmedaille der französischen Akademie für Architektur und 1994 die AIA Goldmedaille. Er wurde 1994 ebenfalls vom französischen Kultusministerium zum Offizier des Ordens der Künste und Literatur ernannt, 1995 wurde er genauso in Nordrhein-Westfalen geehrt. 1990 wurde Foster von der Queen zum Ritter geschlagen und 1997 nahm sie ihn in den Orden der Meriten auf. 1999 wurde er der 21. Preisträger des Pritzker Architekturpreises. Noch im selben Jahr wurde Foster mit dem Titel Lord Foster of Thames Bank geehrt, der ihm auf Lebenszeit zusteht. 2002 gewann er den „Praemium Imperiale Award for Architecture“ und wurde in den deutschen Orden Pour le mérite aufgenommen. Norman Foster hat überall in der Welt unterrichtet. Er war Vizepräsident der  Architectural Association in London, Mitglied der Königlichen Kunstschule, Mitarbeiter in der Bildung und Prüfer des „Royal Institue of British Architects“. Er war Mitbegründer der „ARCHITECTURE Foundation of London“. Die Arbeiten seines Architekturbüros sind überall in der Welt zu sehen: Barcelona, Berlin, Bilbao, Bordeaux, Köln, Hongkong, London, Lyon, Madrid, Mailand, München, New York, Paris, Sao Paolo, Singapur, Tokio, Valencia, Venedig und Zürich. Die Arbeiten sind in den ständigen Ausstellungen des Museum of Modern Art in New York, dem Centre Georges Pompidou in Paris und dem Victoria und Albert Museum in London zu besichtigen

Hauptrede: Prof. Hubert Burda
Laudatio: Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl
Dankesrede: Lord Norman Foster