Ingrid Betancourt

Frankokolumbianische Politikerin

Den M100 Medien Preis 2008 erhielt Ingrid Betancourt. Die frankokolumbianische Politikerin befand sich fast sechseinhalb Jahre in der Gewalt linksgerichteter kolumbianischer FARC-Rebellen, bevor sie am 2. Juli 2008 zusammen mit drei US-Staatsbürgern und elf kolumbianischen Soldaten in einem unblutigen Einsatz vom kolumbianischen Militär aus der Gefangenschaft befreit werden konnte. Während ihrer Gefangenschaft wurde die frühere Präsidentschaftskandidatin zum Symbol für das gesamte Geiseldrama in dem südamerikanischen Land und erhielt den Beinamen „Jeanne d’Arc Kolumbiens“.

In ihrer Rolle als Vorkämpferin für Demokratie, Menschenrechte und in ihrem entschiedenen Stand gegen Diktatur und Unmenschlichkeit gewann Ingrid Betancourt weltweite Anerkennung. Als Gefangene einer terroristischen Guerillagruppe in ihrer Heimat Kolumbien erfuhr sie Verhaftung und Folter am eigenen Leibe. Nach Ihrer Befreiung aus der Geiselhaft wenige Wochen vor ihrer Auszeichnung für den Media Award 2008 führt sie couragiert und unerschrocken ihre Mission fort. Ihre Botschaft und ihr Beispiel sind ebenso wichtig für Europa wie für die gesamte demokratische Welt.

Betancourt, aufgewachsen in Frankreich, trat seit 1994 erst als Parlamentarierin, dann als Senatorin für Menschenrechte und gegen Korruption in ihrem vom Bürgerkrieg zerrissenen Heimatland Kolumbien ein. 1997 gründete sie die Partei Oxígeno Verde („grüner Sauerstoff“), um die landesweite Korruption zu bekämpfen und die Auseinandersetzungen mit der Guerillaorganisation FARC zu beenden. 2002, kurz vor ihrer Entführung, wurde sie Präsidentschaftskandidatin. Trotz ständiger Bedrohungen hat sie, die Tochter von Gabriel Betancourt, der Diplomat in Frankreich und Bildungsminister in Kolumbien war, ihren Kampf für Demokratie und Freiheit nie aufgegeben. Auch die jahrelange Geiselhaft hat daran nichts geändert. “Ich will weiter meinem Land und der Versöhnung dienen“, so Betancourt kurz nach ihrer Befreiung in einem Interview.

Für ihren Mut, ihre Courage und Unerschrockenheit erhält sie in diesem Jahr den M100 Medien Preis. „In ihrer Rolle als Vorkämpferin für Demokratie, Menschenrechte und in ihrem entschiedenen Stand gegen Diktatur und Unmenschlichkeit gewann Ingrid Betancourt weltweite Anerkennung“, so die Jury* in ihrer Begründung. „Als Gefangene einer terroristischen Guerillagruppe in ihrer Heimat Kolumbien erfuhr sie Verhaftung und Folter am eigenen Leibe. Nach Ihrer Befreiung aus der Geiselhaft vor wenigen Wochen führt Sie couragiert und unerschrocken Ihre Mission fort; ihre Kampagnen in Kolumbien und ihr weltweiter Kampf gegen Terror und Willkür sind wahrhaftig edel. Wir freuen uns, den M100 Medien Preis an Madame Ingrid Betancourt zu überreichen, da Ihr beispielhaftes Verhalten nicht nur in Europa honoriert wird, sondern Ansehen und Bedeutung in der gesamten demokratischen Welt genießt.“

Hauptrede: André Azoulay
Laudatio: Marek Prawda
Dankesrede: Ingrid Betancourt