Yücel, Deniz

Türkei-Korrespondent,
DIE WELT,
Deutschland

 

 

Deniz Yücel, 1973 in Flörsheim am Main geboren, ist seit 2015 Türkei-Korrespondent der „Welt“. Zuvor war er seit 2007 Redakteur der „taz“. Er ist zudem Mitherausgeber der „Jungle World“. Nachdem er aus den Medien erfahren hatte, dass gegen ihn ermittelt werde, meldete er sich im Februar 2017 im Polizeipräsidium von Istanbul und wurde dort festgenommen. Die ursprünglichen Ermittlungen waren wegen Yücels Berichterstattung über die RedHack-Affäre eingeleitet worden, bei der ein linkes Hackerkollektiv E-Mails des damaligen Energieministers Berat Albayrak in Umlauf gebracht hatte, der auch ein Schwiegersohn von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist. Doch 13 Tage nach Yücels Festnahme wurde Untersuchungshaft wegen Terrorpropaganda und Volksverhetzung gegen ihn verhängt. Anschließend verbrachte er mehr als neun Monate in Isolationshaft. Seine Inhaftierung löste in Deutschland zahlreiche Proteste aus. In Solidaritätsaktionen forderten deutsche und internationale Künstler seine Freilassung. Die Bundesregierung setzte sich intensiv für eine Lösung des Falls ein. Am 16. Februar 2017 wurde Yücel aus der Untersuchungshaft entlassen und verließ die Türkei. Der Prozess gegen ihn dauert an.

 

@Besser_Deniz