Ruprecht Polenz

Präsident
Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO)

Ruprecht Polenz (geb. 1946) gehörte von 1994 bis 2013 dem Deutschen Bundestag an und war von 2005 bis 2013 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Arbeitsschwerpunkte des CDU-Politikers aus Münster waren die Region des Nahen und mittleren Ostens, Länder wie die Türkei und Iran, der Einsatz für die Menschenrechte und die Auseinandersetzung mit dem politischen Islam. Als langjähriger Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft setzte er sich für gute Beziehungen zu den USA und Kanada ein. Im Jahr 2000 war er Generalsekretär der CDU Deutschlands von 2002 bis 2016 Vorsitzender des ZDF-Fernsehrats.
Polenz ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) und Dean des Global Diplomacy Lab (GDL), eines gemeinsamen Alumni-Programms für junge Diplomaten von Robert-Bosch-Stiftung, BMW-Stiftung Herbert Quandt, Mercator-Stiftung und Auswärtigem Amt. Außerdem ist er der deutsche Rektor des Zukunftsforums EU-Türkei von Mercator-Stiftung und TÜSIAD. Seit November 2015 ist Polenz Sondergesandter für die deutsch-namibische Vergangenheitsbewältigung.
Polenz ist Jurist und war bis 1994 Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nordwestfalen in Münster. Er ist verheiratet und hat mit seiner Frau vier erwachsene Kinder.