Aktuelles

Das Video des #M100SC ist online!

24. September 2017. Hier ist das Video des diesjährigen #M100SC! Fast 80 führende Medien- und Meinungsmacher sowie Vertreter aus Politik und Wissenschaft aus ganz Europa und den USA diskutierten am 14. September über die Auswirkungen politischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Entwicklungen und die Perspektiven eines freiheitlichen, demokratischen Europas und zeigten Lösungen und neue Denkansätze auf. Die Gründerin und Geschäftsführerin von Doshd TV, Natalja Sindejewa, erhielt den M100 Media Award. Walter J. Lindner, Staatsekretär im Auswärtigen Amt, vertrat den erkrankten Außenminister Sigmar Gabriel, Bild-Chefredakteurin Tanit Koch hielt eine bewegende Laudatio.
Gefördert wurde die diesjährige Veranstaltung von der Landeshauptstadt Potsdam, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, dem Auswärtigen Amt und dem National Endowment for Democracy. Sponsoren sind oz capital, medienlabor und Facebook. Kooperationspartner: Polis 180, Reporter ohne Grenzen, Sourcefabrik, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sowie VDZ. Ein besonderer Dank gilt HeyFilm für die Produktion des Films.

Can Dündar: Demokratische Türken und Deutsche sollten gemeinsam für ihre Werte kämpfen

Potsdam, 14. September 2017. In seiner Eröffnungsrede des diesjährigen M100 Sanssouci Colloquiums mit dem Titel „Demokratie oder Despositie? Die Renaissance der dunklen Mächte“ wirft der türkische Journalist Can Dündar den westlichen Gesellschaften mangelnde Treue zu ihren eigenen politischen Werten vor. Sie finden die gesamte Rede, die die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” in voller Länge veröffentlicht hat, hier.

Das #M100SC wirft seine Schatten voraus: Plädoyer für inklusive Demokratie im 21. Jhd. von M100SC Teilnehmer Dr. Tobias Endler

Dr. Tobias Endler, #M100SC Teilnehmer und Research Associate/Ph.D. & Research Coordinator am Heidelberg Center for American Studies gibt uns thematisch schon einen kleinen Vorgeschmack auf das Colloquium am Donnerstag in Potsdam. In seinem Essay heute auf CARTA beschreibt er zunächst die Entwicklung der Demokratie in einer internationalen Ordnung unter neuen Vorzeichen, hinterfragt ihre Stellung als einzig vernunftsgebotene politische Herrschaftsform des 21. Jahrhunderts und betont schließlich ihre Chance und Relevanz. Mehr zu dem Thema wird in Session I „The Dawning of a New Age“ diskutiert. Hier geht es zum Artikel von Tobias Endler.

Filmischer Rückblick auf das M100 Sanssouci Colloquium 2017