Thema

M100 Young European Journalists Workshop 2019

Lesen in der digitalen Welt – Innovativer Journalismus

09. – 18. September 2019, Potsdam & Berlin

 

Unter dem Titel „Lesen in der digitalen Welt – Innovativer Journalismus” lädt der M100 Young European Journalists Workshop (M100YEJ) 25 Journalisten zwischen 18 und 26 Jahren aus Europa, den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine) und Russland zu einem intensiven Training nach Potsdam und Berlin ein.

 

Das Thema

Die Medienindustrie auf der ganzen Welt hat eine Zeit beispielloser Veränderungen durchlaufen. Die Debatte über die Zukunftsfähigkeit der Zeitung ist omnipräsent und Verlage müssen neue und innovative Wege finden, um ihre Nachrichteninhalte zeitgemäß zu vermitteln. Digitale Entwicklungen eröffnen dabei eine neue Dimension: von Chat-Apps über Datenjournalismus, VR bis hin zu Automatisierung oder Drohnen-Journalismus. Das textbasierte Modell mag im Printbereich seit Jahren erfolgreich funktioniert haben, aber der digitale Journalismus erfordert eine neue Sprache und neue Wege der Erzählkonstruktion. Gleichzeitig könnte ein großer Schwerpunkt auf Technologie, Plattformen und Algorithmen sich negativ auf die Qualität der Inhalte und der Kernaufgabe des Journalismus, der Übermittlung überprüfbarer Informationen, auswirken. Und da die digitale Transformation den Internetnutzern einen unbegrenzten und schnellen Zugang zu Informationen ermöglicht, hat der Journalismus an Glaubwürdigkeit verloren und die Menschen werden zunehmend herausgefordert, wahre Informationen von Fehl- oder Desinformationen zu unterscheiden.

 

Der Workshop

Der Workshop „Lesen in der digitalen Welt – Innovativer Journalismus“ beschäftigt sich mit verschiedenen Konzepten der digitalen Transformation in Medienorganisationen und diskutiert die Rolle von Print in der digitalen Nachrichtenwelt. Da die technologische Entwicklung neue Risiken mit sich bringt, werden auch die Grenzen des innovativen und digitalen Journalismus diskutiert.

 

Das Ergebnis

Ziel ist es, Konzepte im Bereich des digitalen Journalismus zu entwickeln. Im Idealfall werden unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Projekte in ihren Heimatländern umsetzen und einen Multiplikationseffekt für gemeinsame demokratische Werte erzielen. Die Teilnehmer werden ein intensives Training von Experten im des digitalen Journalismus erhalten und ein breites Netzwerk mit hochrangigen Journalisten entwickeln. Der M100YEJ Workshop ermöglicht eine internationale und interdisziplinäre Vernetzung der Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern und bietet damit die einzigartige Möglichkeit, eigene grenzüberschreitende Medienprojekte zu initiieren. Zu diesem Zweck haben die jungen Journalisten die Möglichkeit, ihre Projekte potenziellen Geldgebern vorzustellen, die als Finanzierungspartner fungieren könnten oder Feedback geben. 

Zum Abschluss nehmen die jungen Journalistinnen und Journalisten an der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium teil, die über 60 internationale Chefredakteure, Historiker und Vertreter politischer Organisationen nach Potsdam einlädt, um die Zukunft der Europäischen Öffentlichkeit zu diskutieren. Die Ergebnisse des Workshops werden beim M100 Sanssouci Colloquium vorgestellt und auf unserem M100 YouTube-Kanal, Instagram-und Facebookaccount veröffentlicht. Die jungen Journalisten sind außerdem dazu eingeladen, an den Debatten teilzunehmen und sind mitverantwortlich für die Berichterstattung der Konferenz in den sozialen Medien.

Durch den seit 2005 stattfindenden M100 YEJ hat sich ein enges Netzwerk junger Journalistinnen und Journalisten aus ganz Europa gebildet, von denen bis heute ein großer Teil über eine M100 Alumni Gruppe und Treffen miteinander verbunden ist. Durch den Workshop haben die jungen Journalisten verschiedene gemeinsame, grenzüberschreitende Projekte wie Blogs, Plattformen, Filme oder Reportagen realisiert und konnten wichtige Erfahrungen sammeln, um im Anschluss eigene Projekte und Ziele zu verfolgen. Einige der M100-Alumni arbeiten heute für erfolgreiche unabhängige Medien in ganz Europa, wie z.B. für De Correspondent in den Niederlanden oder Hromadske.TV in der Ukraine oder haben selbst Medienorganisationen gegründet wie zum Beispiel der Mitgründer des investigativen Netzwerks Correct!v Daniel Drepper oder der Gründer der internationalen Reportageplattform Outriders Jakub Górnicki.

 

Der M100YEJ ist eine Initiative der Stadt Potsdam und von Potsdam Media International e.V.. Er wird vom Bundespresseamt, der Friedrich Naumann Stiftung und dem National Endowment for Democracy finanziert und findet in Kooperation mit European Youth Press, heyfilm, MIZ Babelsberg, Telefonica, Orange Magazine und International Alumni Center statt.