Bewerbung 2018

M100 Young European Journalists Workshop 2018

“Journalismus & Politische Bildung im Sozialen Netz”

10. – 19. September 2018, Potsdam
Bewerbungsschluss: 17. Juni 2018

 

Der M100 Young European Journalists Workshop

Der M100 Young European Journalists Workshop (M100YEJ) wird im Rahmen des M100 Sanssouci Colloquiums veranstaltet und ermöglicht dem journalistischen Nachwuchs ein intensives Training und einen direkten Kontakt mit führenden Medienmachern aus ganz Europa. Der Workshop richtet sich an Nachwuchsjournalisten und Jungredakteure zwischen 18 und 26 Jahren aus ganz Europa, den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland. Neben der Vermittlung von praktischem und theoretischem Wissen journalistischer Arbeit ist eine nachhaltige Vernetzung zwischen den Teilnehmern angestrebt. Der Workshop wird auf Englisch gehalten. Am Ende werden die jungen Journalisten an der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam teilnehmen, die Europas tonangebende Redakteure, Kommentatoren und Medienbesitzer sowie öffentliche Schlüsselfiguren zusammenbringt, um die Rolle und den Einfluss der Medien in internationalen Angelegenheiten zu untersuchen und sich für Demokratie, Meinungs- und Pressefreiheit einzusetzen.

 

Thema 2018

In diesem Jahr werden die jungen Journalisten Workshops zum Thema „Journalismus & Politische Bildung im Sozialen Netz“ erhalten. Politische Meinungsbildung findet immer häufiger im sozialen Web statt. Angetrieben durch die Entwicklung der digitalen Medien, verlagert sich die politische Debatte weltweit immer stärker in autonome Teilöffentlichkeiten auf Facebook, Twitter, YouTube & Co. Um gerade junge Menschen mit politischen Bildungsangeboten zu erreichen, ist es wichtig, ins soziale Web vorzudringen. Aber wie können Jugendliche hier erfolgreich angesprochen werden? Wie erreichen politische Bildungsangebote ihre Zielgruppen? Nicht selten entscheidet die Reichweite über den Erfolg von Bildungsformaten. Darum kann die Zahl der Abonnenten, die manche YouTuber und YouTuberinnen oder Influencer und Influencerinnen binden, durchaus Ideen für die politische Bildungsarbeit mit Jugendlichen anstoßen.

Der Workshop „Journalismus und politische Bildung im Social Web“ bewegt sich an der Schnittstelle von Webvideo, sozialen Netzwerken und politischer Bildung mit dem Ziel, Projekte politischer Bildungsarbeit im Social Web in Deutschland, Europa und den Ländern der östlichen Partnerschaft anzustoßen. Der Workshop soll Akteure und Akteurinnen aus den Bereichen Journalismus, politische Bildung, Social Web und Webvideo zusammenbringen. Der Workshop stellt aktuelle Projekte und Entwicklungen vor, ermöglicht eine internationale und interdisziplinäre Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und bietet Gelegenheit zur kreativen Projektentwicklung.

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Junge Journalisten im Alter von 18 und 26 Jahren aus Europa, den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Ukraine, Moldau, Georgien, Belarus, Armenien und Aserbaidschan) und aus Russland können gerne eine Bewerbung auf Englisch an uns schicken.

Bitte sende uns eine aussagekräftige Bewerbung mit einem Essay, Lebenslauf und Motivationsschreiben.

Folgende Aufgabenstellung möchten wir gerne von euch in einem Essay auf Englisch (6000 Zeichen mit Leerzeichen) beantwortet haben:

Shortly define the term “political education work in the social web”. Describe the possibilities and limitations of political education in your country using a concrete case (you can implement your own professional experience in the text) and present some of your own ideas for a political education project that you consider relevant.

Ausgewählte Bewerber werden zu einem Skypeinterview eingeladen. Kosten für die Verpflegung, Unterkunft und An- und Rückfahrt werden für den Workshop übernommen.

Bitte übersende deine Bewerbungsunterlagen bis zum 17. Juni 2018, 24 Uhr (Mitternacht) an Sophia Wellek, s.wellek@m100potsdam.org

 

Der M100YEJ ist eine Initiative der Stadt Potsdam und von Potsdam Media International e.V.. Er wird vom Auswärtigen Amt und dem National Endowment for Democracy finanziert und findet in Kooperation mit Alex Berlin, der European Youth Press, dem MIZ Babelsberg und dem Orange Magazine statt.