Thema

From Pipedream to Reality – Democracy & the European Public Sphere

Dienstag, 17. September 2019, Potsdam

 

Das M100 Sanssouci Colloquium beschäftigt sich in seinem Jubiläumsjahr mit der Zukunft der europäischen Öffentlichkeit. Damit greift es ein zentrales Thema auf, das seit der Gründung der Europäischen Union mit den Maastrichter Verträgen intensiv und durchaus wechselhaft diskutiert wird.

Bei der ersten Konferenz „Quo Vadis Europa?“ im September 2005 blickten die Journalisten und Medienmacher noch optimistisch in die Zukunft. Die Osterweiterung und die Verabschiedung der Europäischen Verfassung schienen ein neues Zeitalter für die EU einzuleiten. 15 Jahre danach steht die Existenz des europäischen Projekts auf dem Spiel. Europafeindliche Stimmen in ganz Europa werden immer stärker, europäische Werte in Frage gestellt.

Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass der öffentliche Diskurs in und über Europa den vollendeten Tatsachen europäischer Integration hinterherhinkt. Mediensysteme in der EU sind weiterhin national konstituiert. Nur selten gelingt es, grenzüberschreitende Debatten aus europäischer Perspektive anzustoßen. Öffentlichkeit per se ist dank der Digitalisierung immer weniger an die nationale Ebene gebunden. Doch lernende Algorithmen, künstliche Intelligenz, die zunehmende Macht von Intermediären und US-amerikanischen oder chinesischen Akteuren wiederum verändern Journalismus, Meinungsbildung und Meinungsfreiheit nachhaltig.

Europäische Antworten auf die Umbrüche in unserer Kommunikationslandschaft tun not – und lässt die Beschäftigung mit Medien, Öffentlichkeit und Demokratie im europäischen Kontext nicht als Schönwetterthema für Europaromantiker, sondern als industrie- bzw. geopolitische, aber auch als demokratiepolitische Notwendigkeit erscheinen. Kommunikationspolitik ist angesichts der Macht der GAFA nur noch europäisch zu denken – und bleibt trotz mancher Brüsseler Initiativen hinter den Notwendigkeiten zurück, weil sich Interessen und Mentalitäten zwischen den EU-Staaten grundlegend unterscheiden.

Im bewährten Zusammenspiel aus wissenschaftlichem Vordenken und Praxisperspektive und unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen wie Europawahl, Brexit oder der Urheberrechtsreform wird das diesjährige M100 Sanssouci Colloquium eruieren, wie es um den „Kommunikationsraum Europa“ qualitativ bestellt ist und konkrete Handlungsoptionen diskutieren. Abschließend lädt M100 wieder im Rahmen der Preisverleihung des M100 Media Award zu einem exklusiven Gala Dinner in die historischen Neuen Kammern ein.

M100 ist eine Initiative von Potsdam Media International e.V. und wird von der Stadt Potsdam hauptfinanziert. Weitere Förderer sind das Auswärtige Amt, medienboard Berlin-Brandenburg, das Bundespresseamt, die Friedrich Naumann Stiftung und National Endowment for Democracy. Partner ist United Europe e.V. und Kooperationspartner sind die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten, Reporter ohne Grenzen (RoG) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ).